7 von 8 Niederösterreichern fordern Windkraftausbau. Aktuelle Umfrage zeigt: Klimawandel bei der niederösterreichischen Bevölkerung angekommen.

Von Linda Goldsteiner. Erstellt am 11. Juli 2019 (16:20)
Markus Axnix
Weit mehr als die Hälfte der bereits genehmigten Windräder, die in der Warteschlange des Ökostromgesetzes hängen, sind niederösterreichische Projekte.

90 Prozent der Niederösterreicher sehen bereits heute Auswirkungen des Klimawandels in der Region oder rechnen damit in den nächsten Jahren. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Instituts für statistische Analysen Jaksch und Partner GmbH. 

Darüber hinaus fordern zwei Drittel den weiteren Ausbau der Windkraft in Niederösterreich und drei Viertel sprechen sich für ein beschleunigtes Umsetzen der Windparks aus. 

118 Windräder in NÖ in der "Warteschlange"

Denn 176 Windräder in Österreich – davon 118 in Niederösterreich – sind zwar schon zum Bau genehmigt, hängen aber in der Warteschlange des Ökostromgesetzes fest. "Teilweise warten diese genehmigten Projekte seit 2015 auf die Förderzusage", so Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. 

Er fordert die Politik nun auf, aktiv zu werden und die angekündigte Ökostromnovelle "sofort mit einer Sondersitzung zu beschließen und nicht weiter auf die lange Bank zu schieben. Heiße Luft haben wir durch die Klimakrise bereits genug“, so Moidl. 

Die IG Windkraft rechnet bis spätestens Ende 2021 mit dem Warteschlangenabbau.