Schülervertreter beurteilen verschobene Matura positiv. Reifeprüfung soll nun frühestens ab 18. Mai stattfinden. Landesschülervertreter sind froh darüber: "Das ist der richtige Schritt, um zu gewährleisten, dass die Abschlussklassen nicht in drei Tagen komprimiert eine intensive Prüfungsphase durchleben."

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 18. März 2020 (09:04)
Symbolbild
GUNDAM_Ai/Shutterstock.com

Bis zum Ende ihrer Schullaufbahn müssen sich die Maturanten in Niederösterreich nun wegen der Corona-Krise doch etwas länger gedulden. Die Zentralmatura wird frühestens am 18. Mai beginnen. Bildungsminister Heinz Faßmann gab gestern Abend bekannt, dass sie, aufgrund der aktuellen Schul-Sperren, nun doch fix verschoben werde - mindestens um zwei Wochen. Eigentlich hätte die Reifeprüfung bereits am 5. Mai starten sollen. Nach hinten rücken müssen damit auch die mündlichen Matura sowie in weiterer Folge die Aufnahmeprüfungen an den Universitäten. 

Für die Landesschülervertreter aus Niederösterreich ist die Verschiebung der richtige Schritt. "Ein Ziel der Zentralmatura war und ist es, für alle Schüler gleiche und faire Chancen zu schaffen. Diese wären aufgrund der aktuellen Lage sowie der Schulschließung von zurzeit 15 Tagen nicht gegeben." Die meisten Maturanten hätten mit 17. April Notenschluss. Aufgrund der Schulschließung seien bis zu diesem Datum - wenn man davon ausgeht, dass die Bildungsstätten planmäßig nach den Osterferien wieder öffnen - nur noch 3 Schultage, an dem Schularbeiten und Tests abgehalten werden können. "Die Verschiebung ist daher der richtige Schritt, um zu gewährleisten, dass die Abschlussklassen nicht in 3 Tagen komprimiert eine intensive Prüfungsphase durchleben", sind die Landesschülervertreter erleichtert. Die Maßnahmen entschärfen die ohnehin stressig Zeit und schaffen Platz, die gewohnten Matura-Vorbereitungen durchzuführen. 

Ungewissheit über Präsentation der VWA
und Diplomarbeiten

Um das Abschlusszeugnis in den Händen halten zu können, müssen Maturanten aber auch Vorwissenschaftliche Arbeiten (VWA) oder Diplomarbeiten schreiben und anschließend präsentieren. Wie es damit weitergehen soll, sei noch nicht klar. Die LSV hofft auf genauere Informationen: "Diese Präsentation ist meist im Zeitraum vor den Osterferien angesetzt. Wie und wann diese Präsentation stattfindet, ist zurzeit noch ungewiss. Bis dato wurde von Seiten des Bundesministeriums nur bestätigt, dass sie in alle Fälle nach den Osterferien durchzuführen sind", hofft man bei der LSV auf baldige Antworten.

"Wir können allen Manturanten nur raten, die Zeit bereits für die Maturavorbereitungen zu nutzen und einen intensiven Austausch mit den Lehrkräften zu halten", appellieren die Landesschülervertreter an ihre Kollegen.