Corona-Regeln: Was gilt jetzt?. Ab Sonntag gelten zusätzliche bundesweite Regeln. Darüber hinaus bringen die Ampel-Farben verstärkte Maßnahmen in Niederösterreich. Ein Überblick.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 23. Oktober 2020 (11:07)
Symbolbild
Alexey_Erofejchev, Shutterstock.com

Bundesweit gelten ab Sonntag, 25. Oktober, folgende Regeln:

  • Weniger Personen bei Treffen und in der Gastro: Die maximale Personen-Zahl bei Treffen ist auf sechs (indoor) bzw. zwölf (outdoor) reduziert. In der Gastronomie dürfen sich nur mehr sechs Personen einen Tisch teilen.
  • Einschränkungen bei Events: Großveranstaltungen sind mit 1.000 Personen indoor (bisher 1.500) und 1.500 Personen im Freien (bisher 3.000) limitiert.
  • Abstand im Freien: Im öffentlichen Raum gilt wieder die
    1-Meter-Abstandsregel
  • Maskenpflicht: Masken müssen in fast allen öffentlich zugänglichen Indoor-Bereichen, aber auch bei vielen Freiluft-Veranstaltungen getragen werden. Gesichtsschilder sind als Ersatz nicht mehr zulässig.

Die oben angeführten Maßnahmen gelten in ganz Österreich, unabhängig von der Ampelfarbe. Darüber hinaus ändern die Ampelfarben in Niederösterreich Folgendes: 

  • Grün/Gelb: Zusätzlich zu den bundesweiten Regeln ändert sich in NÖ nichts.
  • Orange: Ist ein Bezirk orange, müssen sich Gäste in der Gastronomie registrieren. Bei Veranstaltungen sinkt die erlaubte Besucherzahl von 1.500 auf 250 (Indoor) sowie von 3.000 auf 1.000 (Outdoor). In „orangen“ Bezirken finden Sportveranstaltungen ohne Publikum statt. 
  • Rot: Die rote Ampel bringt zusätzlich zu den Regeln für „Orange“ noch Änderungen für Kindergärten, Krankenhäuser und Pflegeheime. In Spitälern werden auf Geburten-, Kinder- sowie auf palliativ Stationen Besuche eingeschränkt. In Pflegezentren sind täglich maximal zwei Besuche mit je zwei Personen möglich. Kindergärten bleiben offen. Es wird Eltern jedoch empfohlen, Kinder zuhause zu betreuen. Die geplante Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr gilt nicht. Die Sperrstunde bleibt bei 1 Uhr.