Teschl-Hofmeister: Appell an Verantwortung von Jugend. Die niederösterreichische Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) hat am Sonntag in Zeiten von Covid-19 an die Jugend appelliert, auf eine verantwortungsvolle und kontrollierbare Feierkultur zu achten.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 27. September 2020 (10:17)
Symbolbild
Nhemz, Shutterstock.com

Dies insbesondere unter dem Aspekt, dass Treffen witterungsbedingt nunmehr wieder vermehrt in geschlossenen Räumen stattfänden. Unterstützung erhält die Politikerin von Jugendorganisationen.

"Besonders im nicht öffentlichen Bereich kann es zu später Stunde zu Situationen kommen, die unbedingt vermieden werden müssen. Dies insbesondere, weil hier nicht nur ein hohes Risiko für die Gesundheit der Jugendlichen und ihrer Mitmenschen besteht, sondern weil auch die wirtschaftlichen, beruflichen und bildungsmäßigen Perspektiven junger Menschen langfristig davon abhängen", wandte sich Teschl-Hofmeister gemeinsam mit niederösterreichischen Jugendorganisationen in einer Aussendung an die Jugendlichen im Bundesland.

"Es geht hier natürlich - aber nicht ausschließlich - um gesundheitliche Aspekte. Den Jugendlichen muss bewusst sein, dass die weitere Ausbreitung des Virus auch für ihre Perspektiven, sowohl im Privat-, als auch im Bildungs- und Wirtschaftsbereich, Folgen haben kann", so die Landesrätin.

Für die erfolgreiche Umsetzung des Schutzes junger Menschen auch in Covid-19-Zeiten und die Unterstützung der Jugendlichen werden als begleitende Maßnahme in Niederösterreich auch Informationen der Jugend:info NÖ (www.jugendinfo-noe.at) angeboten. War bisher der Fokus vor allem auf die Thematik Jugendschutz gelegt, sei nun das aktuelle Augenmerk auf Vermeidung von künftigen Infektionen gerichtet.

Organisationen wie die Landjugend, die Schülerunion, das Jugendrotkreuz und auch die Offene Jugendarbeit unterstützen der Aussendung zufolge den landesweiten Aufruf nach verantwortungsvollem Umgang mit Feierkultur und Vermeidung von Neuinfektionen. Auch das von der Jugend:info NÖ angebotene Jugend:Gemeinde:Service soll im Rahmen seiner Beratungstätigkeit verstärkt auf diese Faktoren aufmerksam machen.