NÖ Militärkommandanten wird sexueller Übergriff vorgeworfen

Aktualisiert am 17. November 2022 | 20:05
Lesezeit: 2 Min
Dienstenthebung - NÖ Militärkommandant wird sexueller Übergriff vorgeworfen
Martin Jawurek (re.) wird des sexuellen Übergriffs gegenüber einer Mitarbeiterin beschuldigt, er weist alle Anschuldigungen zurück.
Foto: Walter Fahrnberger/APA
Schwere Vorwürfe gegen Niederösterreichs Militärkommandant Martin Jawurek. Er wird des sexuellen Übergriffs gegenüber einer Mitarbeiterin beschuldigt. Jawurek weist alle Anschuldigungen zurück.

Die Nachricht verbreitete sich Donnerstagabend wie ein Lauffeuer. Wie das Bundesheer in einer Aussendung mitteilte, wurde ein hochrangiger Offizier in NÖ wegen des Vorwurfs des sexuellen Übergriffs seines Dienstes enthoben. Schnell stellte sich heraus, dass sich die Vorwürfe gegen den obersten Bundesheer-Offizier des Landes, Militärkommandant Martin Jawurek, richten.

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen. Ich hoffe, dass sich meine Unschuld bald beweisen lässt."

Eine vorläufige Dienstenthebung sei "unverzüglich angeordnet" worden, wurde betont. Die Betroffene, eine Mitarbeiterin des Militärkommandanten, sei zudem "umgehend psychologische Betreuung zur Seite gestellt" worden.

Gegenüber der NÖN beteuerte Martin Jawurek seine Unschuld. "Ich habe mir nichts vorzuwerfen. Ich hoffe, dass sich meine Unschuld bald beweisen lässt", betonte Jawurek, der aufgrund des laufenden Verfahrens nicht weiter dazu Stellung nehmen wollte. 

Zugetragen haben soll sich der Vorfall vergangene Woche außerhalb der Dienstzeit. "Erste Sachverhaltsdarstellungen wurden bereits erstellt und werden an die Staatsanwaltschaft übermittelt", hob das Heer hervor. Für Jawurek gilt die Unschuldsvermutung.