Amstetten , St. Pölten

Update am 13. März 2018, 07:15

von Walter Fahrnberger und Hermann Knapp

Königsberger-Ludwig wird SPÖ-Landesrätin. Die Amstettnerin Ulrike Königsberger-Ludwig wechselt vom Nationalrat in die Landesregierung. Karin Renner wird Dritte Landtagspräsidentin.

Ulrike Königsberger-Ludwig, Franz Schnabl und Karin Renner bei der gemeinsamen Pressekonferenz  |  Fahrnberger

Am Montagnachmittag hat die SPÖ das Geheimnis um den letzten noch offenen Platz in der NÖ Landesregierung gelüftet. Die langjährige Nationalratsabgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig (52) aus Amstetten wird neue Landesrätin. Gemeinsam mit Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl bildet sie das SPÖ-Team in der Landesregierung.

Am Wochenende hatte es viele Spekulationen gegeben, wer neben Schnabl in die Landesregierung einzieht. Unter anderem im Gespräch war auch die Ärztin Silvia Reisner-Reininger aus St. Georgen am Ybbsfelde. Bis zuletzt wurde auch die Kremser Ärztin Evamaria Brodner hoch gehandelt.

Kernkompetenzen: Gesundheit, Soziales und Jugendwohlfahrt

Letztlich entschied sich die SPÖ aber doch für die politisch erfahrene Königsberger-Ludwig. Die Amstettnerin sitzt seit 2002 im Nationalrat und ist auch Klubvorsitzende-Stellvertreterin der Sozialdemokraten. Seit 2014 ist sie zudem stellvertretende Landesparteivorsitzende in Niederösterreich und schon seit 2009 Bezirksparteivorsitzende.

Ulrike Königsberger-Ludwig, Franz Schnabl  |  SPÖ NÖ / Herbert Käfer

Königsberger-Ludwig wird im Land für die Themen Bereich Gesundheit, Soziales und auch Jugendwohlfahrt zuständig sein. Im Sozialbereich bringt sie auch berufliche Erfahrung mit. Von 1997 bis 2002 war sie Abteilungsleiterin und Geschäftsführerin des Vereins Frau und Arbeit in Amstetten. Im Nationalrat war sie zudem Bereichssprecherin für Menschen mit Behinderungen.

Königsberger-Ludwig war selbst überrascht, als sie am Freitag von Franz Schnabl gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könne, in die Landesregierung zu wechseln. „Ich habe dann überlegt, was ich einbringen könnte. Tatsache ist, dass das Ressort meinen Kernkompetenzen in den letzten Jahren entspricht: Gesundheit, Soziales und Jugendwohlfahrt. Ich glaube, dass ich da etwas bewegen kann und nehme daher die Herausforderung gerne an“, sagt Königsberger-Ludwig.

Im Nationalrat wird ihr übrigens Renate Gruber aus dem Bezirk Scheibbs nachfolgen. Der Ybbser Bürgermeister Alois Schroll hat zu ihren Gunsten auf das Mandat verzichtet.

Karin Renner folgt Franz Gartner

Bekannt ist seit Montag auch, dass Karin Renner den SPÖ-Platz als Dritte Landtagspräsidentin Franz Gartner folgen wird. Zuletzt war dafür auch Noch-Klubobmann Alfred Rosenmaier im Gespräch.

Ulrike Königsberger-Ludwig, Franz Schnabl, Karin Renner, Reinhard Hundsmüller  |  SPÖ NÖ / Herbert Käfer