Schnaps trinken erst ab 18 erlaubt. Ausgehzeiten sowie Konsum von Alkohol und Tabak ab 2019 bundesweit einheitlich.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 24. April 2018 (02:03)
Marschik
Marschik

Gut Ding braucht Weile. Das gilt in Österreich auch für die Vereinheitlichung des Jugendschutzes in Österreich. Denn nach 35 Jahren wird es ab Jänner 2019 einheitliche Jugendschutzbestimmungen geben. Darauf haben sich die Jugendlandesräte aller Bundesländer bei der Konferenz unter Vorsitz von Familien- und Jugendministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) in Hall in Tirol geeinigt.

Bereits im Vorjahr wurde beim Treffen in Krems festgelegt, dass 2019 das Rauchen erst für Jugendliche ab 18 Jahren erlaubt ist. Selbiges gilt nun auch für den Konsum von hochprozentigem Alkohol wie Schnaps oder Spirituosen. Der ist für Unter-18-Jährige ebenfalls verboten. Bislang lag die Altersgrenze in Niederösterreich hier bei 16 Jahren. Auch die bis jetzt sehr unterschiedlichen Ausgehzeiten wurden harmonisiert. Einzig Oberösterreich hält an einer strengeren Regelung fest. Sonst dürfen Jugendliche unter 14 Jahren bis 23 Uhr ausgehen. Aktuell gilt in Niederösterreich noch das Limit bis 22 Uhr, außer mit einer Begleitperson. Für Mädchen und Burschen zwischen 14 und 16 Jahren ist die maximale Ausgehzeit ab kommendem Jahr 1 Uhr. Wer älter als 16 Jahre ist, für den gibt es keine Begrenzung.

„Natürlich bleibt jede oder jeder Erziehungsberechtigte entscheidend für das Ausschöpfen dieser Grenzen“, schränkt NÖ-Landesrätin Christiane Teschl ein. Teschl spricht beim neuen Gesetz von einem „jugend- und gesundheitspolitischen Meilenstein“. Wie Studien belegen, hat ein höheres Einstiegsalter beim Rauchen und beim Alkoholkonsum positive Folgen für die Gesundheit.