FPÖ: Kickl wird Spitzenkandidat für Niederösterreich. In der Sitzung des Landesparteivorstandes der FPÖ NÖ wurde der gf. Klubobmann im Nationalrat, Herbert Kickl, einstimmig gewählt.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 19. Juni 2019 (10:20)
Teresa Sturm

Herbert Kickl sei die beste Wahl für Niederösterreich, sagt Udo Landbauer, gf. Landespartei- und Klubobmann. Er lobt Kickl für die Verschärfung des Asyl- und Fremdenrechtes. Es sei auch Kickl zu verdanken, dass eine Lehre in Österreich nicht als Asylgrund missbraucht werden könne, so Landbauer.

Kickl selbst bedankt sich für das Vertrauen vonseiten des niederösterreichischen FP-Teams. „In Niederösterreich hat gestern der Landesparteivorstand getagt und beschlossen, dass ich in dieser Wahlauseinandersetzung die niederösterreichische Landesliste anführen soll“, so Kickl. NÖ sei ein schönes Land, worüber aber ein „bleierner, schwarzer Schatten“ liege. Er spricht von „Befreiung“ der Niederösterreicher.

Kickl spricht von seiner Zeit als Innenminister: „Dass unter meiner Ressortleitung die Abschiebungen um 46 Prozent gestiegen sind, hat so manchen nicht geschmeckt.“ Man habe in der Regierung einen Riegel vorgeschoben und die Zuwanderungspolitik verschärft.

Diesen Stopp der Zuwanderung würden die Freiheitlichen weiter fortsetzen wollen, so Kickl.