Erstellt am 11. Juli 2018, 15:01

von APA Red

SPÖ attackiert Hartinger-Klein. SPÖ-Gesundheitssprecherin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) hat am Mittwoch Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) vorgeworfen, mit der Ausgabenbremse bei den Sozialversicherungen den nächsten Kahlschlag bei der Gesundheitsversorgung zu verantworten.

Pamela Rendi-Wagner  |  APA (Archiv)

"Sie sind Gesundheitsministerin, handeln Sie endlich auch wie eine", forderte Rendi-Wagner ihre Nachfolgerin als Ressortchefin auf.

Vom "schwarz-blauen Sparwahn" und Baustopp akut betroffen sei etwa das Zahngesundheitszentrum Linz, das nicht mehr gebaut werden könne. Das habe massive negative Folgen für die Zahnversorgung in Linz. Viele weitere Projekte wie etwa ein CT/MRT-Projekt in Rohrbach oder anstehende Bauten von Service-Centern in Horn, Neunkirchen oder Waidhofen an der Ybbs würden damit ebenfalls gestoppt. "Damit entstehen Schäden und Kosten im Gesundheitssystem, die sich über Jahre hin auf die Gesundheit der Menschen auswirken werden", kritisierte Rendi-Wagner in einer Aussendung.