NÖ bekommt einen Tier-Notruf. Wer ein verletztes Reh findet oder eine streunende Katze entdeckt, bekommt ab 1. Oktober bei der Tierschutz-Hotline rund um die Uhr Auskunft, was zu tun ist. Das Projekt ist vorerst auf sechs Monate begrenzt und österreichweit einzigartig, betont FPÖ-Landesrat Waldhäusl.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 17. September 2020 (13:38)
shutterstock.com/Mary Lynn Strand

Unter der Nummer 0800-000 134 startet am 1. Oktober der "NÖ-Notruf für das Tier". Wer etwa ein verletztes Wildtier findet, eine streunende Katze entdeckt, oder auch ein erkranktes Haustier hat, bekommt dort eine Erstauskunft. 

Am anderen Ende der Leitung stehen die Ehrenamtlichen der Tierrettung Waldviertel, deren Stützpunkt sich in St. Leonhard am Hornerwald (Bezirk Krems-Land) befindet. Die geschulten Tier-Profis leiten den Anrufer - als erstes Glied in der Rettungskette - korrekt weiter. „Die Informationen sind oft von unschätzbarem Wert. Schließlich ist es keineswegs immer sinnvoll, beispielsweise ein Fundtier einfach in den Kofferraum zu packen und zu transportieren", sagt Tierschutz-Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ). 

Telefonische Erstauskünfte und Einleitung der Rettungskette

Landesrat Gottfried Waldhäusl
FPÖ NÖ

Als Ratschlag könnten Anrufer dann etwa die Info erhalten, welcher Tierarzt in der Nähe erreichbar ist oder aber auch, ob ein Polizei- oder Feuerwehreinsatz notwendig ist. Tiermedizinische Beratung wird es über die Hotline nicht geben.

"Dieses Pilotprojekt ist die bundesweit einzige Organisation im Bereich des Tierschutzes, die 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr ihre Dienste anbietet", ist Waldhäusl stolz. 

Die „Tierschutzhotline NÖ“ wird als Pilotprojekt für sechs Monate geführt und permanent evaluiert. Für das erste halbe Jahr rechnet Waldhäusl mit Kosten von 50.000 Euro. "Ziel ist es, anschließend in den Dauerbetrieb zu gehen", kündigt Waldhäusl an.