Sobotka: "Möglichst lange in eigenen vier Wänden". Wolfgang Sobotka will mit Pflegekonzept vor allem Rahmenbedingungen für Pflege zuhause schaffen. Notwendig sei es außerdem die Ausbildung zu attraktivieren.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 13. September 2019 (17:06)
Erich Marschik
Wolfgang Sobotka

"88 Prozent der Niederösterreicher werden zuhause betreut", meinte Nationalratswahl-Spitzenkandidat Wolfgang Sobotka und betonte, dass das sowohl ein österreichischer als auch ein europäischer Spitzenwert sei. Er präsentierte das Pflegekonzept der ÖVP, das vor allem auch Rahmenbedingungen schaffen will, um Menschen möglichst lange in den eigenen vier Wänden und im Kreise der Familie versorgen zu können.

Entlastung bringen sollen dabei etwa der angedachte Pflegebonus, außerdem die Erweiterung der Pflegekarenz oder der Ausbau des Pflegeurlaubs, wie Sobotka verkündete.

Ein zweiter Punkt, bei dem man ansetzen müsse, sei die Ausbildung des Pflegepersonals. "Wir müssen es schaffen, den Beruf auch für Niederösterreicher attraktiv zu machen", meinte der ÖVP-Politiker. Ein wichtiger Schritt dafür sei etwa ein Lückenschluss in der Ausbildung durch eine Pflegelehre und eine Höhere Lehranstalt für Pflege, meinte der Nationalratswahl-Kandidat.

Bestätigung für das präsentierte Konzept bekam Sobotka vom NÖ-Seniorenbund-Obmann Herbert Nowohradsky: „Mit dem Pflegekonzept wurde ein möglicher Weg skizziert, welche Schritte wir für die Pflege und Betreuung setzen müssen. Dazu gehört ein möglichst abgestuftes System um für jede und jeden das richtige Angebot zu haben. Ich freue mich, dass diese Zukunftsfrage einen breiten Raum im Wahlprogramm der Volkspartei einnimmt.“