Alles neu beim Europa-Forum. Jünger, größer und offener wird NÖs diesjähriges Gipfeltreffen am Göttweiger Berg. Start ist am 13. Juni.

Von Michaela Fleck und Walter Fahrnberger. Erstellt am 12. Juni 2019 (05:51)
NLK/Reinberger
Auf neuen Beinen: Niederösterreichs Europa-Forum, veranstaltet vom Land, geplant von Matthias Horx’ Zukunftsinstitut und unterstützt von NÖs Industriellenvereinigung. Im Bild: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit Landesrat Martin Eichtinger (ganz rechts) und IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer (ganz links).

Der Auftrag war klar: Niederösterreichs „größte internationale Konferenz“ brauchte in ihrem 24. Jahr ein neues Gesicht. Neue Themen. Neue Formate. Und neue Teilnehmer. „Das“, erklärt EU-Landesrat Martin Eichtinger, „war der Auftrag der Landeshauptfrau, das Europa-Forum auszubauen.“

Also ist heuer, genauer: diese Woche, von Donnerstag bis Samstag, am Göttweiger Berg (fast) alles neu. Das Logo – blau und gelb und (donau-)wellig. Der Inhalt – „wir wollen jedes Jahr ein ganz großes Thema der Zeit aufgreifen, das ist diesmal Gesundheit und Technologie“, so Eichtinger. Und: die Teilnehmer.

„Wir wollen das Europa-Forum Wachau zu einem internatio nalen Gipfeltreffen der europäischen Zukunft machen.“ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

Natürlich hat man für das Europa-Forum 2019 auch Niederösterreichs Landeshauptfrau, Österreichs Bundeskanzlerin, Österreichs EU-Kommissar (und noch drei weitere Kommissare) und eine ganze Reihe internationaler Namen (Nordmazedoniens Ministerpräsident oder Südtirols Landeshauptmann zum Beispiel) auf der Gästeliste. Dazu noch einen Wirtschaftskammerpräsident und einen Bestsellerautor.

Aber, und das gab’s seit der Gründung durch Erwin Pröll und Alois Mock im Jahr 1995 noch nie: Diesmal stehen auch 70 Studentinnen und Studenten aus Österreich, Frankreich, Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn auf der Teilnehmerliste – für die Plenarveranstaltungen, für die Arbeitskreise und für die Diskussionen im Stift. Für die „Fishbowl Session“, wo nach Ideen gefischt wird. Und: Für einen ganz besonderen Abend. „Young High Flyer Eve“ nennt sich der. Und lädt am Donnerstag die Studierenden mit ihren Ideen zu Europa in Niederösterreichs neue Landesgalerie am Kremser Museumsplatz – mit DJ und Drinks und mit (Weit-)Blick aufs Stift.

Ideen zu Europa hat man aber auch in NÖs Gemeinden für das diesjährige Europa-Forum gesammelt, und zwar schon seit Oktober, von Klosterneuburg bis Laa an der Thaya und in insgesamt sechs Europa-Forum-Salons. „Das“, so Europa-Forums-Präsident Martin Eichtinger, „war die Idee dahinter, dass man einen wirklichen Dialog mit den Bürgern macht und das dann mitbringt nach Göttweig.“ Denn, so Johanna Mikl-Leitner: „So können wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern ein neues Europa gestalten!“