Corona-Zusammenarbeit zwischen NÖ und Oberösterreich. Zu einem Arbeitsgespräch trafen sich Niederösterreichs LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Oberösterreichs LH-Stellvertreterin Christine Haberlander. Thema war vor allem der Umgang mit Covid-19 – zuletzt gab es ja in Oberösterreich mehrere größere Cluster, die auch an Niederösterreich nicht spurlos vorbeigegangen sind.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 07. August 2020 (17:12)
OÖ-LH-Stellvertreterin Christine Haberlander und NÖ-LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf
NLK/Filzwieser

Schon jetzt stimmen sich die beiden Bundesländer eng ab: „Das Virus endet nicht an Landesgrenzen. Wir sind ein Wirtschafts- und Lebensraum. Deshalb arbeiten wir auch in der Gesundheitspolitik eng zusammen, um auch mit dem Bund praktikable Lösungen für die Bewältigung der Situation zu finden“, betonen Pernkopf und Haberlander.

Pernkopf verweist zudem auf die zuletzt milderen Verläufe in Niederösterreich: „Zur Spitzenzeit im Mai mussten 20 Prozent der Infizierten in einem Landesklinikum versorgt werden – derzeit sind es acht Prozent.“ Es sei daher in den nächsten Monaten wichtig, auf eine gute Balance zu achten: „Wir wollen den normalen Betrieb für die Gesundheitsversorgung gewährleisten und zugleich Reservekapazitäten aufrechterhalten – für den Fall, dass die Zahlen wieder steigen“, will Pernkopf vorbereitet sein. Derzeit stehen in Niederösterreich zwei Landeskliniken (Melk und Lilienfeld) für die Versorgung von Covid-19-Patienten zur Verfügung.

OÖ-LH-Stellvertreterin Christine Haberlander und NÖ-LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf
NLK/Filzwieser

„Unsere Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter beweisen mit ihrem Engagement und Durchhaltevermögen, dass sich die Menschen auf unser Gesundheitssystem verlassen können. Insgesamt wurden bis jetzt 646 Covid-19-Patienten stationär behandelt, 124 davon intensivmedizinisch. Höchststand waren 217 Patienten am 7. April“, zieht Pernkopf Bilanz und ermahnt: „Nach wie vor gilt höchste Vorsicht für Mitarbeiter und Patienten. Deswegen gibt es auch nach wie vor strenge Regeln und Vorschriften für Besucher.“

Heute, 7. August, gab es laut amtlichen Dashboard des Gesundheitsministeriums in Niederösterreich 208 Corona-Infizierte, in Oberösterreich waren es 234 Personen.