Niederösterreich

Erstellt am 22. Januar 2019, 15:39

von Michaela Fleck

EU-Wahl: Neun VP-Kandidaten für Niederösterreich. Neben Othmar Karas an der Spitze der Bundesliste kandidieren neun weitere Niederösterreicher für die Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai – ihnen voran der Gerasdorfer Lukas Mandl.

„Wir stehen für ein starkes, für ein gemeinsames Europa“, sagt Niederösterreichs Landeshauptfrau. Und dafür „braucht es auch viele Kandidatinnen und Kandidaten“. Neun sind es, die Niederösterreichs ÖVP ins Rennen um die 19 österreichischen Mandate im EU-Parlament schickt. „Und ich laufe um einen dieser 19 Plätze“, sagt Lukas Mandl, „ein Mann, auf den man sich verlassen kann“, so Johanna Mikl-Leitner.

Der Gerasdorfer steht bereits auf Platz 5 der bundesweiten ÖVP-Kandidatenliste. Die acht anderen werden „vom Bundesparteivorstand“ noch gereiht. Unter ihnen Stadträtin Maria-Theresia Eder aus Klosterneuburg, Landjugend-Leiter Alexander Bernhuber aus Kilb, Unternehmerin Anne Blauensteiner aus Zwettl, EU-Gemeinderat Michael Stellwag aus Natschbach-Loipersbach, Seniorenbündlerin Isabella Zimmermann aus Laxenburg, Unternehmer Gerald Spiess aus Sollenau, Landwirtin Carina Zörnpfenning aus Aderklaa und Ex-Bürgermeister Leopold Steindl aus Harmannsdorf.

"Es geht um viel für Niederösterreich, aber auch für Europa"

„Ein schlagkräftiges Team“, sei das, und eine „Richtungswahl“ werde das, so Johanna Mikl-Leitner. Bei der es, so Lukas Mandl, „um viel geht für Niederösterreich, aber auch um viel geht für Europa“ – vor allem: „dem Zentralismus und dem Populismus etwas entgegen zu setzen“.

Um das „Miteinander“ geht es auch dem quasi zehnten Niederösterreich-Kandidaten Othmar Karas, der als Spitzenkandidat der Bundes-ÖVP in den EU-Wahlkampf geht („das ist für mich keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Auszeichnung“). Und für den die „Vielfalt“ von Niederösterreichs Kandidaten auch „ein Spiegelbild dafür ist, dass Niederösterreich, Österreich und Europa zusammengehören“.

Er, Karas, freue sich schon auf den gemeinsamen Wahlkampf mit Lukas Mandl, mit dem er schon vor fünf Jahren, vor der letzten EU-Wahl, Seite an Seite mit Niederösterreichs damaligem Landeshauptmann Erwin Pröll bei der Präsentation der Kandidaten stand. Wobei: „Die Vorzugsstimmen sind das Entscheidende“, so Niederösterreichs aktuelle Landeshauptfrau. Denn: „Wer die meisten Stimmen hat, ist gewählt!“