Teschl-Hofmeister folgt Sobotka an NÖAAB-Spitze nach. Die niederösterreichische Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) ist neue Obfrau des NÖAAB. Sie folgt in dieser Funktion auf Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), der das Amt rund zehn Jahre innehatte. Exakt 98,9 Prozent der 762 Delegierten sprachen sich via Briefwahl für die 46-Jährige aus, wurde am Samstag beim Corona-bedingt als Online-Veranstaltung austragenen Landestag bekanntgegeben.

Von APA / NÖN.at Update am 21. November 2020 (15:36)
Christiane Teschl-Hofmeister und Wolfgang Sobotka.
NÖABB

Das Vorstandsteam komplettieren die Stellvertreter Johann Zöhling, Bettina Rausch, Rene Lobner, Josef Hager und Bernadette Schöny. Teschl-Hofmeister war bereits am 9. März zur geschäftsführenden Obfrau des NÖAAB ernannt worden. "In den kommenden Jahren werden wir unseren inhaltlichen Fokus auf die Themen Wandel der Arbeitswelt und die damit verbundenen Chancen, Pflege und Betreuung und Bildung legen", kündigte die frühere Chefredakteurin des ORF Niederösterreich am Samstag nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses an.

"Wir haben die Sache mit Ernst und Freude, mit Einsatzbereitschaft und Verständnis für die Sorgen unserer Landsleute getan", blickte Sobotka auf zehn Jahre Mitgestaltung der Politik des NÖAAB gemeinsam "mit vielen Weggefährten, Funktionärinnen und Funktionären" zurück. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sprach von einer zu Ende gehenden Ära, gratulierte gleichzeitig aber auch Teschl-Hofmeister: "Sie wird mit Herz und großartigem Engagement eine tolle Interessensvertreterin für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sein."