VCÖ-Mobilitätspreis wurde verliehen. "Mobilitätswende voranbringen" lautet das Motto des VCÖ-Mobilitätspreises, der gerade vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ) in Kooperation mit dem Land und den ÖBB verliehen wurde. Vor den Vorhang geholt wurden vier der 51 eingereichten Projekte.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 12. September 2019 (14:42)
NLK Burchhart
Bei der Preisverleihung: Karl Meiringer (Gebrüder Weiss), Landesrat Ludwig Schleritzko, Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Monika Unterholzner (Geschäftsführerin Badner Bahn), St. Pöltens Vizebürgermeister Franz Gunacker, Werner Tippel (Radhighway im Bezirk Mödling), VCÖ-Sprecher Christian Gratzer und Werner Baltram (ÖBB-Infrastruktur).

Ein Preis ging an die Gebrüder Weiss (Maria Lanzendorf) für die klimaneutrale Güterzustellung. Das Unternehmen will eine durchgehend klimaneutrale Güterlieferung von Westösterreich bis Ostösterreich schaffen. Der Hauptteil des Transports von Wien nach Bludenz erfolgt mit der Bahn. „Dadurch werden pro Jahr 16.000 Tonnen CO2 vermieden“, erklärte der Leiter des Standorts Maria Lanzendorf Karl Meiringer, der den Preis entgegennahm. Sobald E-Lkw die Diesel-Lkw als Zubringer ersetzen, sollen pro Lkw jährlich zusätzlich 17 Tonnen CO2 vermieden werden.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Stadt St. Pölten für ihr neues Stellplatzregulativ. Diese hat neue Vorgaben für die Errichtung von Pkw-Stellplätzen und Fahrradabstellanlage im großvolumigen Wohnbau beschlossen – abhängig von der Lage der Wohnung. Im innerstädtischen Bereich wurde die Anzahl der vorgeschriebenen Parkplätze pro Wohneinheit etwa von 1,5 auf 1 reduziert.

"Alle diese Projekte machen Mut"

Vor den Vorhang geholt wurde außerdem die Badner Bahn mit ihrer Easy Mobil Station in Griesfeld. Dort werden auch E-Carsharing, eine E-Tankstelle, Bike-Sharing, wettergeschützte Fahrradabstellplätze, versperrbare Fahrradboxen, eine Rad-Servicestationund sogar einen Lebensmittel-Automat und Ladestationen für Handys geboten.

Das vierte Projekt das heuer einen VCÖ-Preis einheimste ist der Radhighway entlang der Südbahn im Bezirk Mödling. Um eine gute durchgehende Radverbindung zu schaffen, wird dort gemeindeübergreifend ein rund zehn Kilometer langer Radweg entlang errichtet. Dieser soll von Wien über Perchtoldsdorf - Brunn am Gebirge - Maria Enzersdorf - Mödling bis Guntramsdorf führen.

„Alle diese Projekte machen Mut“, freute sich VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Über Maßnahmen zur Mobilitätswende werde momentan viel gesprochen. „Diese Projekte zeigen, dass auch schon etwas getan wird“, meinte Gratzer.