Bildungsdirektor zufrieden: Gute Schulschluss-Bilanz. Bildungs-Landesrätin und Bildungsdirektor mit Schuljahr 2018/19 zufrieden. Gewalt-Prävention wird Schwerpunkt.

Von Theresa Bittermann. Erstellt am 02. Juli 2019 (01:44)
Marschik
Bildungsdirektor Johann Heuras kündigt für Herbst ein Gewaltpräventionspaket an den heimischen Pflichtschulen an.

Am Freitag läutete die Schulglocke die Sommerferien für insgesamt 178.300 Schülerinnen und Schüler aus Niederösterreich ein. Ein viel diskutiertes Projekt im vergangenen Schuljahr waren die Deutsch-Förderklassen, in denen Schülerinnen und Schüler mit nicht ausreichenden deutschen Sprachkenntnissen unterrichtet werden.

Im Schuljahr 2018/19 gab es in Niederösterreich 50 Deutsch-Förderklassen, in denen 655 Schülerinnen und Schüler unterrichtet wurden. Eine Deutsch-Förderklasse kommt jedoch erst ab acht Kindern zustande. In anderen Fällen würde mit Kursen unterstützt, sagte die Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. So wurden 3.700 weitere Schülerinnen und Schülern durch andere Maßnahmen zusätzlich in Deutsch unterrichtet.

"Werden Schulen auffordern, in einen Diskussionsprozess zu treten"

Obwohl die gemeldeten Gewalt-Delikte an Schulen in NÖ im vergangenen Schuljahr um 22 Prozent zurückgegangen sind, kündigten die Bildungs-Landesrätin Teschl-Hofmeister und der Bildungsdirektor Johann Heuras einen Schwerpunkt auf das Thema Gewalt an. Vor allem im Bereich der „digitalen Gewalt“ gehe man von einer hohen Dunkelziffer aus.

Im Herbst werde ein Maßnahmenpaket präsentiert. „Wir werden die Schulen dazu auffordern, in einen Diskussionsprozess mit den Eltern, Schülerinnen und Schülern und Pädagoginnen und Pädagogen zu treten und so eine gesunde Schulkultur erarbeiten“, sagte Heuras.