"Grenzenlose“ Bundestagung der Jungen Industrie in Krems

Unter dem Motto "grenzenlos" kamen 150 junge Führungskräfte in Krems zusammen. Highlights waren unter anderem der Besuch des AKW Zwentendorf und die Schifffahrt mit der MS Austria.

Aktualisiert am 15. Oktober 2021 | 19:58

"Grenzenlos" war das Motto der dreitägigen Bundestagung der Jungen Industrie (JI), welche mit dem Kick-Off-Evening in der Eventlocation "Kloster Und" in Krems startete. Die im Vorjahr gewählten Landesvorsitzenden für Niederösterreich und das Burgenland Steven Blaha und Christina Glocknitzer führten durch die Tagung.

In seiner Eröffnungsrede betonte der seit Oktober 2020 amtierende Bundesvorsitzende Matthias Unger, warum es wichtig sei, als Unternehmer immer wieder Grenzen zu überwinden und unterstrich die Bedeutung der Europäischen Union für den Industriestandort. In die "Grenzenlosigkeit" des Universums nahm wiederum der gebürtiger Kremser und Astronom Florian Freistetter in seiner Keynote die jungen Führungskräfte mit und erklärte unter anderem den Zusammenhang zwischen toten Sternen und Bier. Freistetter ist auch Mitglied der Wissenschaftskabarettisten "Science Busters".

Von Zwentendorf bis in die Wachau

Der zweite Tag startete in einem "Mahnmal des Scheiterns": Stefan Zach von der EVN führte durch das AKW Zwentendorf. Parallel dazu konnte die jungen Führungskräfte im eVRyLab der IMC FH Krems austesten, wie grenzenlos Technologie sein kann. 

Am Freitagnachmittag luden zehn hochkarätige Table Hosts aus Wirtschaft, Sport, Kunst, Kirche, Bildung und Justiz im Rahmen eines "grenzenlosen" World Café im "Kloster Und" zum Mitdiskutieren und Erfahrungsaustausch ein. Das Highlight der Tagung war eine nächtliche Donauschifffahrt mit der MS Austria, an der unter anderem auch IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer und IV-Burgenland-Präsident Manfred Gerger teilnahmen. Nach einer Wanderung von Krems nach Dürnstein am Samstag ließ man die Bundestagung bei einem Heurigenbesuch gemütlich ausklingen.