Starker Gewinnrückgang nach neun Monaten erwartet. Die Agrana dürfte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 einen massiven Gewinnrückgang verzeichnet haben. Dies erwarten Finanzanalysten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB). Der heimische Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern wird die Ergebnisse am Donnerstag präsentieren.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 08. Januar 2019 (14:10)
AGRANA

Beim Umsatz erwarten die Analysten im Schnitt einen Rückgang von 6,7 Prozent auf 1,88 Mrd. Euro. In den ersten neun Monaten des Vorjahres hatte das Unternehmen noch einen Umsatz von 2,01 Mrd. Euro gemeldet. Der operative Gewinn (Ebit) dürfte sich den Schätzungen zufolge mehr als halbieren: Im Schnitt erwarten die Analysten nur mehr 77,7 Mio. Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch 171,6 Mio. Euro verbucht worden waren. Dies wäre ein Minus von knapp 55 Prozent.

Noch deutlicher dürfte der Rückgang unterm Strich ausfallen: Beim Nettogewinn prognostizieren die Analysten durchschnittlich ein Minus von über 63 Prozent auf 45,6 Mio. Euro.

Was das dritte Quartal angeht, rechnet RCB-Analyst Christian Bader mit "sehr schwachen Ergebnissen", die hauptsächlich auf die Zuckersparte zurückzuführen seien. Im Segment Stärke erwartet er "mittelmäßige, aber positive Zahlen", während sich die Fruchtsparte "grundsolide" entwickelt haben dürfte und der stabilisierende Faktor bei der Agrana bleibe. Die Schwäche im Zuckersegment begründen die Analysten einhellig mit den niedrigeren Zuckerpreisen sowie einer deutlich gesunkenen Produktionsmenge, die zu einer geringen Kapazitätsauslastung geführt habe.

Agrana - Analystenschätzungen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2018/19 (in Mio. Euro).

Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 1.875,8 2.010,6 -6,7% Ebit 77,7 171,6 -54,7% Nettogewinn nach Minderheiten 45,6 124,6 -63,4%