Martin Kocher: „NÖ ist gutes Vorbild“. Arbeitsminister Martin Kocher lobt, dass sich der Arbeitsmarkt in Niederösterreich rasch erholt.

Von Sandra Frank. Erstellt am 15. September 2021 (04:51)
440_0008_8178306_noe37_kocher.jpg
Arbeitsminister Martin Kocher unterstützt Maßnahmen des AMS.
BKA/Dragan Tatic

Der Adamah BioHof in Glinzendorf (Bezirk Gänserndorf) war Schauplatz einer Jobbörse des AMS. Die offenen Stellen in der Produktion und im Bereich der Verpackung wurden mehreren Bewerbern gleichzeitig präsentiert. Ein effizientes Auswahl- und Bewerbungsverfahren, das die Angebote des AMS gut ergänzt.

Das Besondere an dieser Jobbörse war, dass Arbeitsminister Martin Kocher die „schöne Gelegenheit“ nutzte, um sich die Jobbörse und den Hof aus der Nähe anzusehen. „Niederösterreich ist ein gutes Vorbild für andere Bundesländer“, lobte der Bundesminister, dass sich der Arbeitsmarkt in Niederösterreich, ebenso wie in Kärnten, am schnellsten von der Pandemie erholt habe.

Das liege daran, dass das AMS NÖ in der Pandemie bereits früh mit einer aktiven Arbeitsmarktpolitik entgegengewirkt habe, spricht der für den Arbeitsmarkt zuständige Landesrat Martin Eichtinger von einer „gemeinsamen Kraftanstrengung“. Und: „Der Betrieb hat den Zahn der Zeit getroffen“, spricht er das Angebot im Bio Hof Adamah an. Dort gibt’s nämlich Kisterl mit Obst und Gemüse oder anderen Schmankerln. Bestückt werden sie mit Waren von unterschiedlichen Produzenten aus der Region, und dann werden sie ausgeliefert.

Sven Hergovich, Leiter des AMS NÖ, ist stolz, dass „wir gemeinsam mit Kärnten unter dem Vor-Krisen-Niveau sind“, was die Zahl der Arbeitslosen betrifft. Die etwa 200 Jobbörsen, die seit dem Sommer wieder in Präsenz stattfinden, seien dabei ein wichtiger Vermittlungs-Turbo. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn 45.000 gemeldete Stellen wieder mit Arbeitskräften besetzt.