Medaillenregen für junge NÖ-Fachkräfte bei „EuroSkills“

Bei der Europameisterschaft der Berufe in Graz brillierten Teilnehmer aus NÖ und holten Gold, Silber und Bronze.

Norbert Oberndorfer
Norbert Oberndorfer Erstellt am 27. September 2021 | 15:44
440_0008_8191190_noe39_euroskills_betonbau_leyrer_graf_c.jpg
Gold für die Betonbauer Georg Engelbrecht (l.) und Daniel Mühlbacher (r.) von Leyrer+Graf, hier mit ihrem Trainer Thomas Prigl.
Foto: EuroSkills 2021

Gold, Silber und Bronze haben junge Fachkräfte aus Niederösterreich bei der Europameisterschaft der Berufe in Graz errungen. Die „EuroSkills“ werden seit 2008 alle zwei Jahre in rund 45 Berufen ausgetragen. Dreizehn Fachkräfte hatte die Wirtschaftskammer aus NÖ diesmal entsandt, um sich mit über 400 jungen, fertig ausgebildeten Fachkräften aus den Berufsgruppen Industrie, Handwerk und Dienstleistung aus 31 Nationen zu messen.

In ihrem Fach haben sechs NÖ-Teilnehmer besonders brilliert: Gold gewannen die Betonbauer Georg Engelbrecht aus Horn und Daniel Mühlbacher aus Gmünd, Silber ging an den Hotelrezeptionisten Johannes Burchard aus dem Hilton Garden in Wiener Neustadt und an den selbstständigen Webdeveloper Matthias Gruber aus Purgstall (Bezirk Scheibbs), Bronze erreichten der Land- und Baumaschinentechniker Marcel Heher vom Landmaschinenhändler Heher in Neusiedl-Waidmannsfeld (Bezirk Wr. Neustadt-Land) und der Spengler Lukas Kromoser von der Dachdeckerei Hörmann in Euratsfeld (Bezirk Amstetten).

Beeindruckt zeigte sich Wirtschaftskammer-NÖ-Präsident Wolfgang Ecker von den Leistungen. „Niederösterreichs Fachkräfte sind top!“ Das sei die beste Werbung für die duale Ausbildung, sagt Ecker. Die Top-Ausbildung und Unterstützung der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter ermögliche erst solche Erfolge. Zentrale Aufgabe und Anliegen sei weiterhin die Aufwertung und Attraktivierung der Lehre. Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger (ÖVP) ist ebenso begeistert vom „grandiosen Abschneiden“ der Nachwuchskräfte: „Das ist eine große Auszeichnung für unser Lehrlingswesen.“

Umfrage beendet

  • Wird genug getan, um die Lehrausbildung attraktiv zu machen und so dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken?