Immer mehr greifen zur elektronischen Ausgabe der NÖN. Neueste Zahlen weisen der NÖN ein starkes Wachstum bei E-Paper-Verkäufen aus: Die elektronische oder PDF-Ausgabe zusätzlich zur gedruckten NÖN wird immer beliebter.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 20. Februar 2019 (19:47)
Symbolbild

93% Wachstum für "elektronische NÖN"

Das E-Paper der NÖN wird immer beliebter: Seit dem 1. Halbjahr 2017 wird der Anteil der E-Paper an der verbreiteten Auflage der NÖN ausgewiesen. Seither kann die NÖN ein stattliches Wachstum von 93,1% Prozent im Jahresvergleich 2017 zu 2018 vorweisen. Im 2. Halbjahr 2018 machten die E-Paper-Ausgaben, also die PDF oder HTML-Version der NÖN, schon fast 3% aller Ausgaben aus.

NÖN-Geschäftsführer Friedrich Dungl zeigt sich erfreut: "Die stark steigende Anzahl an E-paper Abos beweist, dass auch Regionalmedien gerne elektronisch konsumiert werden. Der vielzitierte „digitale Spalt“ öffnet sich definitiv nicht zwischen Stadt und Land oder Jung und Alt."

"Viele unserer Leser haben den Nutzen eines E-paper Abos, egal ob in Kombination mit der gedruckten Ausgabe oder für sich alleine, erkannt", so Dungl weiter.

"Die gleichzeitige Mehrfachnutzung innerhalb der Familie mit mehreren Geräten (PC, Tablet oder Smartphone), das Lesen der Ausgabe des Nachbarbezirks für einen geringen Aufpreis sowie der sofortige Zugang zur aktuellen Nummer überall auf der Welt im Urlaub sind einige der Vorteile." Friedrich Dungl, NÖN-Geschäftsführer

Details: Das E-Paper-Wachstum als interaktive Grafik

 

Online-Reichweite: Deutliches Wachstum von noen.at

Auch die Reichweite von noen.at kann sich sehen lassen: 2018 gab es im Vergleich zu 2017 um 14% mehr auf noen.at zugreifende Endgeräte (Unique Clients), um 22% mehr Zugriffe der User auf noen.at (Visits) und 26% mehr Artikel-Aufrufe (Page Impressions). Alle Details seit 2016: