Die Mühle in Maria Anzbach – ein Familienprojekt. Erfolgreicher Start mit riz up: Andrea Bokors großer Traum war es ein eigenes Kaffeehaus zu führen.

Von BVZ Redaktion, NÖN Redaktion, APA, Redaktion und Online Redaktion. Erstellt am 01. Januar 2020 (03:00)
Herr Bokor mit seiner Frau und zwei ihrer Kinder Andreas und Katharina
Bokor

Doch nach der Schule entschied sie sich doch, Volksschullehrerin zu werden – auch aus Leidenschaft! Als die Alte Mühle in Maria Anzbach erneut zu pachten war, beschloss sie mit ihrem Mann und den vier Kindern, das über 400 Jahre alte Gebäude als Kaffeehaus, Bistro und Abendlokal unter dem Namen „Zur Mühle“ wiederzubeleben.

Mit viel Liebe und Respekt vor der Geschichte der alten Gemäuer wurden die leeren Gasträume sowie der Schankraum neugestaltet und eingerichtet. Das Konzept besteht aus Hausgemachtem mit Bedacht auf Regionalität. Neben den selbst gebackenen Mehlspeisen werden auch pikante Speisen angeboten, darunter Aufstriche, überbackene Schwarzbrote sowie wechselnde Schmankerl und Köstlichkeiten aus der Küche. Abends werden erlesene Weine aus der Region und Cocktails serviert.

Der originalerhaltene Brotbackofen - das Herzstück der Räumlichkeiten – darf endlich wieder seiner Bestimmung folgen und beim regelmäßigen Schaubacken sein Können zeigen. Neben den 60 Sitzplätzen im Lokal bietet der wunderschöne Innenhof des Mühlenkomplexes weiteren 80 Gästen Platz. Ob zu zweit im gemütlichen Lounge-Bereich plaudern oder mit der Familie und Freunden rauschende Feste feiern – die Mühle bietet für jeden das passende Ambiente!

Mehr Infos: 

Kontakt: 0664/43 90 880
www.zur-muehle.at
info@zur-muehle.at

Regelmäßig stellen wir euch in Kooperation mit riz up die Gründer des Monats vor. Alle Gründer im Überblick findet ihr hier:
https://www.noen.at/niederoesterreich/wirtschaft/gruender-des-monats

Info: www.riz-up.at