Kräftiger Ausbau gefordert. Die IG Windkraft fordert Maßnahmen, um den Ausbau der Windenergie in Österreich voranzutreiben. In Niederösterreich stehen bundesweit gesehen die meisten Windkraftanlagen.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 08. Januar 2019 (14:47)
WDG Photo/Shutterstock.com

729 Windkraftanlagen gibt es aktuell in Niederösterreich. Das sind 55 Prozent der gesamten 1.313 Anlagen, die es bundesweit gibt. Allzu viele neue kommen pro Jahr aber nicht dazu, klagt die IG Windkraft, Interessensvertretung der Branche, am Vormittag vor Journalisten. Im Vorjahr wurden in ganz Österreich 71 neue Windkraftanlagen errichtet – das bedeutet einen Nettozuwachs von 53 Anlagen, rechnet man den Rückbau alter Anlagen dazu.

An Leistungsgewinn bedeutet das ein Plus von rund 200 Megawatt. Vor einigen Jahren lag dieser Wert noch bei 400 Megawatt, weil entsprechend mehr Windräder errichtet wurden, klagt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. In Niederösterreich gab es im Vorjahr 41 neue Anlagen.

Für 2019 rechnet die IG Windkraft für Niederösterreich mit 36 errichteten Windkraftanlagen.

Stefan Moidl sieht ein Problem der Windenergie in Österreich im 2011 beschlossenen Ökostromgesetz, an dem sich seither im Wesentlichen nichts mehr geändert habe. Außerdem befänden sich aktuell nach wie vor 170 bereits genehmigte Windräder in der Warteschleife, die auf Fördermittel warten.

Die IG Windkraft fordert daher eine Reihe von Maßnahmen, wie etwa die Verlängerung der Prämienlaufzeit von 13 auf 20 Jahre und Rechtssicherheit für bereits bewilligte Windenergieprojekte.