Thomas Hametner folgt Max Lang als Cheftechniker nach . Gebürtiger Niederösterreicher hat Agenden mit 1. Jänner 2019 übernommen

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 09. Januar 2019 (10:41)
ÖAMTC/Postl
Thomas Hametner

Am 1. Jänner 2019 hat Thomas Hametner (49) die Position des ÖAMTC-Cheftechnikers übernommen. Der gebürtige Niederösterreicher folgt Max Lang nach, der sich nach insgesamt 34 Jahren beim Mobilitätsclub in den Ruhestand verabschiedet.

"Wir bedanken uns bei Max Lang, der vor allem in Sachen Fahrzeugsicherheit und Umweltschutz – zwei Themen, die bis heute nichts an Aktualität eingebüßt haben – echte Pionierarbeit geleistet hat. Unter anderem war er Gründungsmitglied des europäischen Crashtest-Programmes EuroNCAP, dem der hohe Sicherheitsstandard moderner Fahrzeuge zu verdanken ist", erklärt ÖAMTC-Direktor Oliver Schmerold. "Gleichzeitig freuen wir uns, dass wir mit Thomas Hametner einen international anerkannten Motorenexperten für den Mobilitätsclub gewinnen konnten."

Hametner leitet ein 13-köpfiges Team

Thomas Hametner bringt langjährige Erfahrung aus der Automobilbranche mit. Der promovierte Maschinenbauer war unter anderem bei BMW als Innovationsmanager und als Projektleiter in der Formel 1, als Leiter der Motorenentwicklung bei Magna und zuletzt als Leiter der Antriebsstrangentwicklung bei BRP Rotax tätig. Als ÖAMTC-Cheftechniker leitet Hametner ein 13-köpfiges Team.

Seine Aufgaben liegen im Bereich der internationalen Zusammenarbeit (im Rahmen der FIA mit den Partnerclubs des ÖAMTC, mit Universitäten und der Automobilindustrie), der Stärkung der technischen Kompetenz des Clubs, der Koordination der ÖAMTC-Unfallforschung und der technischen Beratung der Mitglieder. Thomas Hametner wird die technischen Standpunkte des Mobilitätsclubs auch medial vertreten und berichtet an Bernhard Wiesinger, Leiter des Bereichs Konsumentenschutz und Mitgliederinteressen.