Abbiegeassistent: Eigene Lösung für NÖ in Arbeit. Nachdem gestern bekannt wurde, dass es keine bundesweite Verpflichtung zum Nachrüsten von Lkw oder dem verpflichtenden Ausstatten neuer Lkw mit Abbiegeassistenten geben wird, wird laut Wirtschaftskammer im Land nach einer eigenen Lösung für Förderungen gearbeitet.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 20. Februar 2019 (14:00)
ÖAMTC/Hans Klaus Techt
Symbolbild

Nach dem Tod eines neunjährigen Buben in Wien vor wenigen Wochen war der öffentliche Ruf nach einem verpflichtenden Abbiegeassistenten für alle Lkw in Österreich laut geworden, um Unfälle durch Personen im sogenannten toten Winkel zu verhindern. Eine entsprechende Petition erreichte knapp 70.000 Unterschriften, die FP-Bundesminister Norbert Hofer gestern übergeben wurde. Dieser hatte dennoch nach dem gestrigen Sicherheitsgipfel bekannt gegeben, dass eine Verpflichtung zum Nachrüsten oder Ausstatten neuer Lkw mit einem Abbiegeassistenten bundesweit nicht kommen wird.

Kosten zwischen 3.000 und 6.000 Euro

2018 sind rund 20 Prozent der Neuzulassungen mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet gewesen. Markus Fischer, Obmann der Fachgruppe für das Güterbeförderungsgewerbe in der Wirtschaftskammer NÖ, hatte bereits in der Vorwoche die Kosten für das Nachrüsten eines einzelnen Lkw mit einem Abbiegeassistenten mit 3.000 bis 6.000 Euro beziffert. Der Bund müsse den Transportunternehmen da unter die Arme greifen, so die Forderung Fischers in der Vorwoche.

"Hätte mir bundesweite Lösung gewünscht"

„Es gehört etwas gemacht“, sagt Markus Fischer nach dem Gipfel gegenüber der NÖN: „Ich hätte mir eine bundesweite Lösung gewünscht, die vom Bund entsprechend gefördert wird“, betont Fischer anlässlich des gestrigen „Neins“ von Bundesminister Hofer. Bundesminister Hofer hatte gestern aber Bundesförderungen für ein freiwilliges Nachrüsten angekündigt, ebenso wie Geld für präventive Maßnahmen wie die Schulung von Lkw-Lenkern.

Ergebnisse in den nächsten zwei Wochen

Jetzt wird in Niederösterreich nach einer Lösung gesucht. „Wir sind aktuell in Gesprächen mit dem Land über landesweite Zuschüsse bzw. Förderungen“, sagt Fischer. Die Gespräche mit den Büros der VP-Landesräte Bohuslav (Wirtschaft) und Schleritzko (Finanzen) seien am Laufen. Ergebnisse erwarte Fischer innerhalb der kommenden zwei Wochen.

Forderungen von SPÖ und Grünen

SP-Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl forderte heute einen Fördertopf auf Landesebene, um die rasche Umsetzung der Installierung von Abbiegeassistenten voranzutreiben. Auch die NÖ Grünen haben heute Vormittag per Aussendung angekündigt, dass sie bei der morgigen Landtagssitzung einen Antrag auf das Nachrüsten der Lkw im Landesdienst stellen werden.

Auch da Büro von Landesrat Schleritzko äußerte sich gegenüber der NÖN zum Thema: