Neue Wege im Kampf gegen Fachkräftemangel . Nach NÖ Konjunkturgipfel erarbeiten vier Arbeitsgruppen bis September konkrete Maßnahmen für die Anforderungen an die Zukunft der Arbeitswelt.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 15. Mai 2019 (15:26)
NLK / Reinberger
Thomas Salzer (Präsident IVNÖ; v. l.), Sven Hergovich (AMS-NÖ-Chef), Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landesrat Martin Eichtinger, Sonja Zwazl (Präsidentin WKNÖ), Landesrätin Petra Bohuslav und Markus Wieser (Präsident AKNÖ) nach dem Gipfel.

Lehre, Fachkräfte der Zukunft, Berufsorientierung und Innovationen – das sind die Namen der vier Arbeitsgruppen, die heute im Zuge des NÖ Konjunkturgipfels gebildet wurden. Der Gipfel fand zwischen Land, Sozialpartnern und Unternehmen bzw. Wirtschaftsexperten statt.

In den Arbeitsgruppen wird in den kommenden Monaten darüber nachgedacht, wo die Reise am NÖ Arbeitsmarkt in ihrem speziellen Schwerpunkt hingehen soll. Zum Thema „Arbeitswelt der Zukunft“ wird außerdem eine entsprechende Studie in Auftrag gegeben, kündigte VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner nach dem Gipfel vor Journalisten an. Zum Gipfel geladen waren auch die Wirtschaftsexperten Christian Helmenstein und Christoph Schneider.

Mit dabei waren die Landesräte Petra Bohuslav und Martin Eichtinger (beide VP), AMS-NÖ-Chef Sven Hergovich, die Präsidenten Sonja Zwazl (Wirtschaftskammer NÖ), Markus Wieser (Arbeiterkammer NÖ) und Thomas Salzer (Industriellenvereinigung NÖ).