St. Pölten

Erstellt am 16. Juli 2018, 08:27

von NÖN Redaktion

200 neue Werkmeister. Zum ersten Mal fand im WIFI St. Pölten eine Verleihung der Werkmeisterdiplome an die Absolventen der Werkmeisterschulen des WIFI und BFI NÖ statt.

Über 100 neue Werkmeister erhielten ihre Werkmeisterdiplome im WIFI St. Pölten.  |  Josef Bollwein

Die zweijährigen Werkmeisterschulen des WIFI und BFI NÖ sind Ausbildungen für Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung. Heuer schlossen über 200 Arbeitskräfte aus den Fachrichtungen Maschinenbau/Automatisierungstechnik, Elektrotechnik, Bauwesen sowie Bio- und Lebensmitteltechnologie an den NÖ Werkmeisterschulen des WIFI NÖ (St. Pölten, Gmünd, Gänserndorf und Neunkirchen) und BFI NÖ (Wr. Neustadt) die Schule ab. Über 100 neue Werkmeister erhielten ihre Werkmeisterdiplome von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und BFI-NÖ Vorstandsvorsitzenden Christian Farthofer.

„Das Werkmeisterdiplom ist ein Dokument mit Gewicht. Die Absolventen übernehmen in ihren Betrieben fachliche Führungsfunktionen und bilden Lehrlinge aus. Mit der Werkmeister-Ausbildung haben sie eine langjährige und intensive Berufsausbildung abgeschlossen und sich für Führungsaufgaben in ihren Unternehmen gewappnet“, bedankte sich Zwazl bei der Verleihung und verwies auf die Wichtigkeit der dualen Ausbildung.

 BFI NÖ-Vorstandsvorsitzender Christian Farthofer, Werkmeister Maschinenbau- und Automatisierungstechnik Lukas Steiner von der Rosenbauer AG, Betriebsleiter der Rosenbauer AG am Standort Neidling (Bezirk St. Pölten) Maximilian Wartinger, Werkmeisterin Bio- und Lebensmitteltechnologie Diana Aspan von der Vöslauer Mineralwasser AG und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.  |  Josef Bollwein

Weiterbildung entscheidender Faktor

Christian Farthofer betonte, wie wichtig die Weiterbildungsbereitschaft Arbeitnehmer ist: „Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung ist es entscheidend, alle Arbeitnehmer auf dem Weg in die Zukunft mitzunehmen und niemanden zurückzulassen. Alle sollen vom wirtschaftlichen Fortschritt profitieren. Weiterbildung und der Erwerb zusätzlicher Qualifikation spielen dabei eine zentrale Rolle. Alle heutigen Absolventen können stolz auf ihre Berufsausbildung sein.“

Bei der Diplomverleihung erklärte Maximilian Wartinger, Betriebsleiter der Rosenbauer AG am Standort in Neidling (Bezirk St. Pölten), den Stellenwert der Werkmeister: „Sie übernehmen Verantwortung im Unternehmen, sind echte Motivatoren für die anderen Mitarbeiter und bringen mit ihrer Ausbildung zusätzliches Wissen und Qualifikation in unser Unternehmen.“ Wartinger nutzte die Gelegenheit, um „seinem“ neuen Werkmeister, Lukas Steiner auf der Bühne zu gratulieren.

Lukas Steiner absolvierte nicht nur die Berufsreifeprüfung, sondern auch die Ausbildung zum Werkmeister Maschinenbau- und Automatisierungstechnik im WIFI St. Pölten: „Die Ausbildung ist praxisorientiert und das Wissen kann sehr gut im Unternehmen eingesetzt werden. Natürlich ist es eine Herausforderung, nach der Arbeit noch abends oder am Wochenende quasi die Schulbank zu drücken. Aber ich kann versichern: Es zahlt sich aus.“