St. Pölten

Erstellt am 26. Mai 2018, 07:38

von Thomas Werth

Acht Talente schafften es ins Mostviertelfinale. Gesangskünste, Zahlengedächtnis und Hundetrainer-Fähigkeiten bewiesen die Teilnehmer des Bezirksfinales von „die NÖN sucht das größte Talent“. 

Durch eine ex-aequo-Platzierung bekamen anstelle von fünf sogar sechs Teilnehmer, darunter zwei Gesangsduos, ihr Ticket für das Mostviertelfinale am 15. Juni in Melk.

Für die Platzierung ausschlaggebend war traditionell zu 60 Prozent die Meinung der Jury und zu 40 Prozent jene des Publikums, das in zehn Minuten über 3.000 Mal für ihre Favoriten angerufen hat.

Weiter gekommen sind ausschließlich Sänger. Darunter ist Sebastian Mucha aus St. Aegyd mit „I’m Yours“ von Jason Mraz, die St. Pöltnerin Anna-Marie Gattinger mit „Jar of Hearts“ von Christina Perri, Jakob Böhm aus Brunnkirchen mit „The Mystery of Your Gift“ von Josh Groban, die Schwestern Christina und Sandra Stiefsohn aus Wilhelmsburg mit einem Medley aus deutschsprachigen Liedern, das Pielachtaler Duo Tobias Frank und Sofie Kalteis mit Ed Sheerans „Thinking Out Loud“ und die St. Pöltnerin Ayla Hajrula mit „I’m Not The Only One“ von Sam Smith.

Nicht geschafft haben es die Sänger Norbert Pazelt und Jackson Frischauf sowie Christine Steyer (kann sich Geburts- und Sterbedaten mehrerer hundert Personen merken) und Lisa Dorner, die mit ihrem Hund Mila Kunststücke auf der Bühne zeigte.