„Nur 60 Prozent des Umsatzes von 2013“. Aufgrund des schlechten Wetters blieben Badegäste in den Seen und Freibädern im Pielachtal aus. Für 2015 einiges geplant.

Von Jutta Streimelweger und Nadja Straubinger. Erstellt am 15. September 2014 (10:11)
Regenwetter vereitelte die schöne Badesaison. Bleibt zu hoffen, dass es im nächsten Jahr besser wird.
NOEN, Juergen Faelchle/Shutterstock.com

Regenwetter und wenig sommerliche Temperaturen sorgten für das Ausbleiben der Gäste auch in den Frei-, Fluss- und Seebädern im Pielachtal. „Wir haben ein Minus gemacht aufgrund des Wetters“, betont Ober-Grafendorfs Bürgermeister Rainer Handlfinger. Am Ebersdorfer See seien die Besucherzahlen eher mau gewesen. Im vergangenen Jahr habe man einige Bereiche neu geschaffen, damit sei man für das kommende Jahr gut gerüstet.

„War ein sehr schlechtes Jahr"

Bürgermeister Anton Gonaus kann das Ausmaß der Einbußen beziffern: „Es war ein sehr schlechtes Jahr, wir haben nur 60 Prozent des Umsatzes von 2013 eingenommen.“ So habe das Nachtbaden heuer nur zweimal stattgefunden. Das Bad selbst ist laut Gonaus in einem „Top-Zustand“, das würden ihm auch die Badegäste bestätigen.

Deutlich weniger Gäste hat ebenfalls Hofstetten im Freibad zu beklagen. Bürgermeister Josef Hösl: „Wir hatten witterungsbedingt Besuchereinbußen, aber es ist alles auf dem neuesten Stand.“ In der Sehnsucht dagegen gebe es aufgrund des Hochwassers im Mai einiges zu sanieren. Im Herbst bis Frühjahr soll die Renovierung oder Erneuerung der Einrichtungen am Seegelände erfolgen.

Hoffen auf die nächste Saison

Pläne für Neuerungen gibt es auch in Rabenstein. „Wir werden im Herbst noch die Kabinendächer erneuern“, so Bürgermeister Kurt Wittmann. Insgesamt werden dafür rund 20.000 Euro investiert. Zum Saisonstart gab es heuer ein neues Sonnensegel über dem Kinderbecken. „Das hätten wir ja wegen des Wetters eher nicht gebraucht“, schmunzelt Wittmann. Im nächsten Jahr hofft man auf eine bessere Saison.