Pfosten kommen in Hofstetten-Grünau nicht gut an. Unterschiedliche Meinungen gibt es zu Rundlingsholz beim neuen Fahrradabstellplatz.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 20. Juni 2021 (03:47)
440_0008_8101564_pie24hof_radabstellplatz_c_privat.jpg
Aus Rundlingsholz sind die Steher des neuen Fahrradabstellplatzes. Die Überdachung folgt.
privat, privat

Der neue Fahrradabstellplatz beim Bahnhof Hofstetten-Grünau erregt so manche Gemüter. Er sei zu plump, nicht passend. Auch in den sozialen Netzwerken wird darüber diskutiert.

Bürgermeister Arthur Rasch nimmt die Kritik gelassen. „Ich habe es auf Facebook gelesen. Wir haben das aber im Gemeindevorstand einstimmig beschlossen“, erklärt er. Bewusst habe man sich an eine regionale Firma gewandt, die den rustikalen Bau errichtet. „Das Unternehmen ist uns auch preislich sehr entgegengekommen“, sagt er. Der alte Fahrradabstellplatz war desolat; der neue bietet weit mehr Platz zum Abstellen für Fahrräder oder auch andere kleinere Zweiräder. „Außerdem kann das Heimatmuseum hier auch Ausstellungsstücke unterbringen“, nennt er als weiteren Vorteil. Dass das Rundlingsholz der Steher nicht gut ankommt, verwundert ihn. „Das ist ein regionales, natürliches Produkt; dem Klimaschutz wird hier auch Genüge getan“, meint er.