Neue Projekte fürs Pielachtal sind auf Schiene. Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal möchte künftig das Zertifikat „familienfreundlichen Region“ anstreben.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 25. Februar 2020 (04:08)
Zum Frühjahrstreffen der Regionalplanungsgesellschaft fanden sich Elfriede König, Luise Doppler, Obmann Kurt Wittmann, Melanie Scholze-Simmel, Karin Peter (vorne, v. l.), Herbert Gödel, Franz Singer, Anton Grubner, Gottfried Auer, Ernst Kulovits, Karl Braunsteiner, Anton Hackner, Michael Kern, Bruno Tuder, Wolfgang Grünbichler und Gerhard Hackner (hinten, v. l.) ein.
Regionalplanungsgemeinschaft

Aktiv und motiviert startete die Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal beim Frühjahrstreffen in Frankenfels ins neue Jahr. Hier einige Auszüge aus der Sitzung.

Familienfreundliche Region: „Die Regionalplanungsgemeinschaft ist auch 2020 auf sehr gutem Weg!“ Davon ist Obmann und Rabensteiner Bürgermeister Kurt Wittmann überzeugt, denn der Vorstand brachte ein neues Projekt, das von Marisa Fedrizzi von der NÖ.Regional.GmbH eingebracht wurde, auf Schiene. Die Kleinregion Pielachtal soll „familienfreundliche Region“ werden. Entsprechende Beschlüsse zur Teilnahme am Auditprozess werden in den nächsten Gemeinderatssitzungen fallen. „Der Prozess zur Erreichung des Zertifikats ,familienfreundliche Region‘ wird erst im Rahmen der Neuerstellung der kleinregionalen Strategie, die 2021 in Angriff genommen wird, stattfinden“, erläutert er. Bis dahin werden alle Gemeinden der Kleinregion als „familienfreundliche Gemeinden“ ausgezeichnet.

„Die Regionalplanungsgemeinschaft ist auch 2020 auf sehr gutem Weg!“ Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal

Wirtschaftskooperation : Die „interkommunale Wirtschaftskooperation Pielachtal“ wurde 2019 gestartet – das ebenfalls aus LEADER-Mitteln geförderte Projekt gewann beim Projektwettbewerb der NÖ Dorf- und Stadterneuerung in der Kategorie „Wirtschaft – Kleinregion“. 2020 wird das Projekt weitergeführt; mehrere Wirtschaftsstammtische sind geplant.

Markenbotschafter: Neu ist die Arbeit mit „Markenbotschaftern“. „Firmen in der Region sollen als Testimonials gewonnen werden – eine gegenseitige Bewerbung ist angedacht“, erklärt dazu Kurt Wittmann.

Pielachtalradweg: Der Obmann der Tourismusregion, Gerhard Hackner, berichtete über die neue Beschilderung am Pielachtalradweg, die in Angriff genommen wird sowie über die erfolgreiche Teilnahme der Regionalplanungsgemeinschaft an der Ferienmesse in Wien. Eine Wiederholung 2021 ist geplant.

Erfolgsprojekt Geschirrmobil: Die Regionalplanungsgemeinschaft hat fünf Geschirrmobile angekauft. „Die Mobile sind sehr gut ankommen“, berichtet die Geschäftsführerin der Regionalplanungsgemeinschaft, Melanie Scholze-Simmel. In Zukunft ist geplant, diese auch außerhalb der Region zu verleihen; es gab bereits Anfragen. Ein Antrag um Förderung im Rahmen des LEADER-Projekts „Der Weg ist Mehrweg“ wurde eingereicht.

Umfrage beendet

  • Ist das Pielachtal familienfreundlich?