B39: Straßensperre ärgert Anrainer. Sicherheit geht vor | Beschwerden von Betroffenen in Frankenfels. Bezirkshauptmann: „Sperre ist notwendig.“

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 13. Oktober 2014 (09:49)
NOEN, Wodicka
Für Aufregung sorgt derzeit die Straßensperre der B 39 im Bereich zwischen Weißenbach-Brücke und Bahnhof Schwarzenbach. Grund dafür sind Durchforstungsmaßnahmen und Felsräumungen oberhalb der Straße. „Die Totalsperre ist nicht notwendig“, schimpft eine NÖN-Leserin, auch die Beschilderung sei nicht ausreichend.

„Für Firmen und Pendler ist die Situation schrecklich“

Vom Ärger der Bürger weiß auch Bürgermeister Franz Größbacher zu erzählen. „Für Firmen und Pendler ist die Situation derzeit schrecklich“, so Größbacher. Allerdings sei in diesem Bereich in den vergangenen hundert Jahren nur wenig gemacht worden und die Arbeiten deswegen notwendig.

„Aus Gründen der Sicherheit müssen wir das zur Kenntnis nehmen“, so Größbacher. Vor vielen Jahren habe es einen Todesfall auf der Bundesstraße gegeben, so etwas wolle man nicht noch einmal riskieren.

„Den Berufsverkehr sollte das nicht einschränken“

„Wir werden die Beschilderung sofort überprüfen“, stellt Bezirkshauptmann Josef Kronister in Aussicht. Die Sperre diene aber ausschließlich der Sicherheit.

Passieren dürften derzeit auf Anfrage nur Einsatzfahrzeuge und Linienbusse. „Gesperrt ist von 8 bis 17 Uhr. Den Berufsverkehr sollte das also nicht einschränken“. In der Nacht gebe es zwar ein gewisses Restrisiko, die Fahrzeugfrequenzen seien dann aber sehr gering.

Umgeleitet wird der Fahrzeugverkehr durch das Traisental und über den Bezirk Melk. Dadurch ist mit einer längeren Fahrzeit von etwa 30 Minuten zu rechnen. Für die Mariazellerbahn ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.


Info:

Die Sperre wird noch bis maximal 31. Oktober jeweils Montag bis Samstag von 8 bis 17 Uhr aufrecht erhalten.