Museum und Pilgerheim in Rabenstein geplant. Kirche kaufte „Kardinal-König-Haus“. Bis zum Sommer soll Umbau fertig sein.

Von Marlene Groihofer. Erstellt am 12. November 2019 (05:33)
Besiegelten den Verkauf: Pater Leonhard Obex, Gottfried Auer (vorne, von links), Abt Columban Luser, Göttweigs Wirtschaftsdirektor Gerhard Grabner, Roman Daxböck, Franz Singer und Notar Florian Binder (stehend, von links).
privat

„Kardinal König war im 20. Jahrhundert der bekannteste Sohn Rabensteins“, sagt Pfarrer Leonhard Obex, „es ist wichtig, dass man sein Lebenswerk präsentiert und sein geistiges Erbe bewahrt.“ Seit Langem schon ist sie geplant – nun soll die Schaffung einer Kardinal-König-Gedenkstätte in der Gemeinde Realität werden:

Aus zweckgebundenen Rücklagen hat die römisch-katholische Pfarrkirche Rabenstein das sogenannte „Kardinal-König-Haus“ erworben. Vorbesitzer war der Verein „Kardinal König – Glaube und Heimat im Pielachtal“. Im Beisein von Göttweigs Abt Columban Luser wurde der Verkauf besiegelt. „Das Haus passt thematisch und lagemäßig gut zur Pfarre“, freut sich Bürgermeister Kurt Wittmann, dass es in der Geburtsgemeinde bald ein „zusätzliches Highlight“ geben wird. Einst war das neben der Kirche gelegene „Kardinal-König-Haus“ im Besitz der Sparkasse, zuletzt bot es aus Syrien geflohenen Familien Unterschlupf. Dem 1905 im Ortsteil Warth geborenen Kardinal soll nun im Erdgeschoss eine Gedenkstätte gewidmet werden.

Die Liegenschaft am Kardinal König-Platz 2 wurde vom Verein „Kardinal König – Glaube und Heimat im Pielachtal“ an die römisch-katholische Pfarrkirche verkauft. Entstehen wird eine Gedenkstätte.
Groihofer

Die Storytelling-Expertinnen von „ToiKoi“, Isabelle Blanc und Chiara Riccard, sind mit der Gestaltung einer alle Generationen ansprechenden Ausstellung über Königs Wirken betraut – in Zusammenarbeit mit Pfarrer Leonhard Obex, Kardinal-König-Vereins-Obmann Gottfried Auer und der Leiterin des Kardinal-König-Archivs, Annemarie Fenzl. Besucher sollen künftig unter anderem die Originaleinrichtung von Königs Arbeitszimmer besichtigen können. Zudem entstehen Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger.

„Das ist mir wichtig, da wir ja auf dem Pilgerweg nach Mariazell liegen“, so Pfarrer Leonhard Obex. Geplant ist außerdem die Sanierung einer Wohnung im ersten Stock, die vermietet werden soll. Pfarre, Dorferneuerungsverein und Gemeinde helfen rund um die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen zusammen. Unter der Federführung von Bürgermeister Kurt Wittmann soll in den nächsten Wochen begonnen werden.

Entstehen wird etwa ein neuer Hauptzugang auf der Seite des Kirchenvorplatzes. Außerdem erfolgt der Anschluss an die Fernwärmeanlage. „Bis zum Kardinal-König-Gespräch im Sommer ist die Fertigstellung und Segnung der Räumlichkeiten geplant“, erzählt der Obmann des Kardinal-König-Vereins, Gottfried Auer. Das Gespräch widmet sich heuer dem Thema Pilgern und findet am 29. August in der Pfarrkirche, der Taufkirche des Kardinals, statt.