Jetzt wird wieder geplattelt in Frankenfels

Der Heimat- und Trachtenverein Frankenfels startet wieder durch und freut sich über Mitgliederzuwachs.

Erstellt am 13. September 2021 | 05:26
440_0008_8169463_pie36trachtenverein.jpg
Der Obmann Helmut Riedl (Mitte) traf sich mit den Funktionären des Heimat- und Trachtenvereins Frankenfels mit Bürgermeister Herbert Winter (4. v. l.) zur Generalversammlung.
Foto: HTV Frankenfels

Das Tal der Dirndl ist nicht nur für seine Frucht weltbekannt, sondern auch für seine Traditionen. Seit 60 Jahren trägt der Heimat- und Trachtenverein Frankenfels dazu bei. Bei der diesjährigen Generalversammlung fanden Neuwahlen und Ehrungen der Mitglieder statt. 

Die rund 50 Beteiligten widmen sich regelmäßig dem Volkstanz, Schuhplatteln und allem, was zum kulturellen Brauchtum der Region dazugehört. Auch eine eigene Kindergruppe ist seit der Gründung Teil des Vereins.

Die Zusammengehörigkeit steht seit jeher im Vordergrund. „Wir sind ein Verein für Jung und Alt, das ist uns besonders wichtig“, erzählt Helmut Riedl, der neu gewählte Obmann. Er hat mit neun Jahren in der Kindergruppe begonnen und ist über vier Jahrzehnte Mitglied des Heimat- und Trachtenvereins. 

Josef Riedl ist seit der Vereinsgründung dabei

Unter den Geehrten waren auch Hermann Riedl und Josef Fuchs. „Josef Fuchs ist seit der Gründung des Vereins dabei und somit mit 73 Jahren, neben Hermann Riedl, eines unserer ältesten Mitglieder“, berichtet Riedl.

Auch Fuchs hat damals in der Kindergruppe begonnen und ist selbst heute noch aktiver Teil der Schuhplattlergruppe. „Wir bewundern ihn alle. Er hat uns Mitgliedern des Vereins sehr viel beigebracht“, schätzt Riedl das Ehrenmitglied. 

Im letzten „Corona-Jahr“ seien kaum Proben und Veranstaltungen zustande gekommen. „Im Lockdown mussten wir alle Treffen absagen. Selbst jetzt sind noch einige Mitglieder sehr ängstlich“, bedauert Riedl die Pause. Dennoch gibt sich der Vorstand – trotz anhaltender Corona-Situation – optimistisch.

Der Heimat- und Trachtenverein versucht nun wieder, langsam in die Gänge zu kommen. Regelmäßige Treffen sowie Volkstanz- und Schuhplattelproben werden gerade geplant. Erfreulich: Fünf zusätzliche Plattler sind nun Teil des Teams und werden in der Kunst des Plattelns unterwiesen. „Wir schauen, dass wir mit den Jungplattlern jeden Mittwoch üben. So lernen sie das Platteln schneller und sind für Auftritte gewappnet“, freut sich der Obmann.