Klimaschutz betrifft alle. Die e5-Teams und die Gesunde Gemeine arbeiten zukünftig zusammen.

Von Marie Eder. Erstellt am 11. Oktober 2019 (03:37)
privat
Gemeinsam ist man stärker. So sehen das auch die Mitglieder der Gesunden Gemeinde und des e5-Teams. Sie sollen in Zukunft miteinander kooperieren.

Durch die Zusammenarbeit zwischen der Gesunden Gemeinde und dem Team des e5 soll das Thema Klimaschutz zukünftig auch auf die Bereiche Nachhaltigkeit und gesünder Leben ausgeweitet werden. Das europäische Programm „e5“ befasst sich mit Projekten und mit dem Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Wolfgang Grünbichler erklärt im Interview mit der NÖN, es gebe dabei einige Kriterien, die eine Gemeinde zu erfüllen hat, um sich dafür zu qualifizieren. Im Jahr 2018 startete Hofstetten-Grünau die Kampagne rund um den ökologischen Fußabdruck und stieg bereits mit zwei e-Punkten ein. „Für die Gemeinde ist das ein großer Erfolg, aber für die Zukunft ist noch Luft nach oben“, sagt Grünbichler. In Niederösterreich gibt es aktuell 52 Gemeinden, die dieses Programm nutzen. Damit ist Hofstetten-Grünau noch eine Rarität, die sich in den nächsten Jahren als nachhaltige Gemeinde etablieren möchte.

Die Hauptaufgaben der Energiebuchhaltung liegen darin, den Energiebedarf der einzelnen Gebäude festzuhalten, um eventuelle Verbesserungen schnell durchführen zu können. Mit dem Satz, den Klimawandel könne man nicht wegleugnen, setzt Grünbichler ein Statement, mit dem er auf die Problematik aufmerksam machen möchte und mit dem er sich für die Gemeinde stark macht.

In Zukunft wird auch das Team der Gesunden Gemeinde an den Sitzungen des e5-Teams teilnehmen, um für die Bewohner an einem nachhaltigen und gesunden Leben zu arbeiten. „Aus zwei starken Teams wird ein großes Ganzes.“ Damit freuen sich die Mitglieder auf Projekte und Veranstaltungen, die zukünftig miteinander ausgearbeitet und umgesetzt werden, um dem Thema Umwelt und Energie einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft zuzuschreiben.