Riederer freut sich über Erfolg mit Ocean Clean-Up. „Blue Globe“-Gründer Christoph Riederer berichtet über erfolgreiche Reise nach Griechenland.

Von Marie Eder. Erstellt am 07. Oktober 2019 (13:44)

Sonniges Wetter, klares Wasser — perfekte Bedingungen zum Tauchen, das dachte sich auch Christoph Riederer bei seinem ersten Griechenlandurlaub. Schnell wurde allerdings aus der Idylle ein Albtraum. „Wenn einem ein Plastiksackerl vors Gesicht schwimmt, vergeht einem die Lust“, sagt er. Damit war die Idee für seine gemeinnützige Organisation „Blue Globe“ geboren.

Nach langem Hin- und Herüberlegen und großer Überwindung, wie er zugibt, wagte er im Jänner 2019 den Schritt in die Selbstständigkeit. Mit Erfolg: Bereits wenige Monate später freut sich der Jungunternehmer über große internationale Bekanntheit. Seine letzte Reise fand im September auf die Insel Chios in Griechenland statt. Nachdem die Organisation bereits in Griechenland Fuß fassen konnte, startete Riederer einige Kampagnen, um auf die bevorstehende Reise aufmerksam zu machen.

Ich möchte mich auch persönlich am Müllsammeln beteiligen. Christoph Riederer, Gründer

Bei dieser Reise ging es darum, die Strände abschnittsweise zu reinigen und vom Müll zu befreien, aber auch die Entsorgung und die Mülltrennung zu organisieren. Insgesamt wurden bei der Aktion über 4.000 Zigarettenstummel und pro Tag rund 20 Müllsäcke eingesammelt. Zu den Reinigungsaufgaben zählt aber nicht nur das Sammeln von Müll auf Stränden, sondern auch das Herausfischen von Gegenständen vom Boot aus sowie mehrmalige Tauchgänge.

Christoph Riederer betont im NÖN-Gespräch, er wolle sich auch persönlich am Geschehen und Sammeln beteiligen: „Es liegt mir am Herzen, zu zeigen, dass ich voll und ganz hinter meiner Organisation stehe.“