Mariazellerbahn übersehen: Radfahrerin tot. Frau wurde beim Queren der Eisenbahnkreuzung von „Himmelstreppe“ erfasst.

Von Gila Wohlmann. Update am 25. Juli 2020 (18:06)
Symbolbild
Dominik Meierhofer

NÖN-Online berichtete exklusiv: Am Samstag ist eine Person auf der gesicherten Eisenbahnkreuzung beim Bahnhof Schwerbach mit der Mariazellerbahn kollidiert.

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Die Dame kam dabei ums Leben.

Die Radfahrerin soll knapp vor der Mariazellerbahn die gesicherte Kreuzung gequert haben und dann auf den Schienen gestürzt sein. „Die ,Himmelstreppe‘ war gerade in Richtung Mariazell unterwegs und bereits kurz vor dem Eisenbahnübergang. Die Lichtsignale der Kreuzung waren für die Querenden auf Rotlicht“, bestätigt NÖ-Bahnen-Sprecherin Katharina Heider-Fischer.

Der Triebwagenführer hat noch eine Notbremsung eingeleitet, doch der Abstand zur Verunfallten war zu knapp. Die Zuggarnitur, die mit 15 Personen besetzt war, erfasste die Dame.  Sofort rückten Rettung und Feuerwehr aus, doch für die Dame kam jede Hilfe zu spät. Der Zugführer als auch die Angehörigen der Radfahrerin wurden umgehend von einem Kriseninterventionsteam betreut. Die „Himmelstreppe“ ist laut NÖ Bahnen in diesem Bereich durchschnittlich mit 50 Stundenkilometern unterwegs.