Bald wird Arbeit an Wohnbauprojekt fortgesetzt. Wegen der Coronakrise wurde die Baustelle vorübergehend stillgelegt. Dank neuer Richtlinien plant Baufirma Anzenberger in zwei Wochen die Wiederaufnahme der Arbeit.

Von Gerhard Hackner. Erstellt am 09. April 2020 (03:53)
Die Baustelle für die neue Wohnhausanlage im Soistal steht derzeit still. Ab der Lohnwoche 17 möchte die Baufirma Anzenberger wieder mit den Arbeiten beginnen.
Hackner

Infolge der Coronakrise wurden die Arbeiten beim Wohnbauprojekt für „Betreubares Wohnen“ in der Soisstraße in Kirchberg durch die ausführende Baufirma Anzenberger derzeit eingestellt.

Wie auf den meisten Baustellen in Österreich herrscht auch bei diesem Bauprojekt Stillstand. Aufgrund der kürzlich erlassenen neuen Richtlinien für das Baugewerbe gibt es nun Hoffnung auf die Fortsetzung der Arbeiten. Als bauausführendes Unternehmen fungiert die örtliche Baufirma Anzenberger. Prokurist Christian Bacher ist der Bauleiter für das Vorhaben: „Aufgrund der derzeitigen Situation ist geplant, dass die Arbeiten bei diesem Bauvorhaben in der Lohnwoche 17 fortgesetzt werden, unter Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, die für das Bauwesen vereinbart worden sind.“

Dieses Vorhaben betrifft die Errichtung einer Wohnhausanlage im Soistal mit fünfzehn Wohnungen auf drei Etagen, die alle mit einem Balkon ausgestattet sind und auch für ein „Betreubares Wohnen“ genützt werden können. Alle Wohneinheiten sind barrierefrei und mit einem Lift erreichbar. Zusätzlich gibt es ein Untergeschoß mit Nebenräumen. Auch dreißig Autoabstellplätze sind eingeplant. Der Neubau befindet sich direkt neben dem CASA-Pflegewohnhaus Kirchberg/Rabenstein in der Soisstraße in Kirchberg.

Als Bauträger fungiert die „Heimat Österreich – Gemeinnützige Wohnungs- & Siedlungsgesellschaft“. Die Eröffnung der neuen Wohnhausanlage ist für den Spätsommer 2021 vorgesehen. Voraussetzung dafür ist, dass infolge der Coronakrise keine weiteren Verzögerungen eintreten.