Goodies für die Gäste bei Informationsveranstaltung. Tourismusverband informierte Nächtigungsbetriebe und Ausflugsziele im Pielachtal über das neue Projekt der „Gästekarte“.

Von Gerhard Hackner. Erstellt am 27. August 2019 (03:49)
Tourismusverband
Rosi Stadler (stehend, 2. v. r.) informierte über das Projekt „Wilde Wunder-Card“. Interessierte Teilnehmer waren (vorne v. l.) Herbert Gödel, Andreas Ganaus, Eva Maria und Andreas Buchinger sowie (stehend v. l.) Martin Kerndler,Raphaela Ramler, Daniela Bichler, Tourismusobmann Gerhard Hackner und Hans Weiss.

Zur Informationsveranstaltung über die „Wilde Wunder Card“ haben Mostviertel Tourismus als Projektträger und der Tourismusverband in der Vorwoche die Nächtigungsbetriebe und Ausflugsziele im Pielachtal in das Wildkräuterhotel Steinschalerhof eingeladen.

Es handelt sich dabei um eine Gästekarte, die nur für den Bereich des Mostviertels gültig ist. Die „WWC“ ermöglicht Gästen, die bei den beteiligten Zimmervermietern nächtigen, einen kostenlosen Eintritt bei Ausflugszielen, die als Partner fungieren. Die Finanzierung erfolgt durch Beiträge der Beherberger, der Gemeinden und der Tourismusdestination.

Projektbetreuerin Rosemarie Stadler informierte: „Das Ziel des Projektes der Wilden Wunder Card ist die Vernetzung des touristischen Angebotes der alpinen Region, die Steigerung der Nächtigungen und der Aufenthaltsdauer und eine Umsatzsteigerung bei den Ausflugszielen durch erhöhte Frequenz.“

Derzeit sind bei diesem Projekt 74 Beherbergungsbetriebe und 56 Ausflugsziele aus neun Gemeinden beteiligt. Vor drei Jahren haben sich je vier Beherberger und vier Ausflugsziele aus der Gemeinde Frankenfels diesem Tourismus-Projekt angeschlossen. Rosemarie Stadler hofft: „Es wäre schön, wenn sich weitere Betriebe aus dem gesamten Bereich des Pielachtales beteiligen. Wichtig dabei ist aber, dass dies sowohl Nächtigungsbetriebe als auch Tourismuseinrichtungen sind, damit eine Ausgewogenheit gewährleistet ist.“