Alexander Kernstock widmet sich "Fotografie wie früher". Alexander Kernstock sammelt alte Kameras. In der ehemaligen Post richtete sich der 26-Jährige nun eine Dunkelkammer ein.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 08. Juni 2019 (03:07)
Straubinger
 Alexander Kernstock hat sich der analogen Fotografie verschrieben. In seiner neu eingerichteten Dunkelkammer in der ehemaligen Post in Ober-Grafendorf entwickelt und bearbeitet der 26-Jährige seine Bilder.

Auf einer Wäscheleine hängt ein Foto neben dem anderen. Der Raum ist in rotes Licht gehüllt. Alexander Kernstock hat sich im Gebäude der ehemaligen Post eine Dunkelkammer eingerichtet. Gerade hat er dort damit begonnen, Fotos wie früher zu entwickeln und zu bearbeiten.

Sein Hobby, die analoge Fotografie, hat der 26-Jährige damit auf professionellere Beine gestellt: „Bisher hatte ich eine mobile Dunkelkammer“, lacht der 26-Jährige. Diese sei von seinem Badezimmer ins Büro und zurückgewandert.

„Ich finde es schön, wie man den Weg von einem Gedanken zum fertigen Bild beobachten kann.“

Zu seinen größten Schätzen zählen eine Leica M6, eine Hasselblad 53CW sowie eine Linhof Technika. „Die eignen sich alle für verschiedene Formate“, erklärt Kernstock. Wie er mit 26 Jahren zur analogen Fotografie kommt? „Ich finde es schön, wie man den Weg von einem Gedanken zum fertigen Bild beobachten kann.“ Spannend sei es auch, dass man dabei für jedes Bild nur einen einzigen Versuch habe.

Zu seinem Hobby gekommen ist Kernstock bei einem Flohmarktbesuch. „Dort habe ich mir meinen ersten alten Fotoapparat gekauft.“ Die Digitalkameras verstauben seither im Schrank, die Sammlung an analogen Geräten wird immer größer: „Ich kann gar nicht mehr sagen, wie viele ich habe. 250 plus“, lacht der St. Pöltner.

Im Herbst will Kernstock von der Landeshauptstadt nach Ober-Grafendorf übersiedeln. „Den Umzug werde ich nutzen, um die Kameras zu katalogisieren.“ Einen neuen Platz sollen sie dann in einem zweiten Raum in der ehemaligen Post finden.