Renaturierung wird umgesetzt. Die Pielach soll nach der Kanalisierung in den 1930er Jahren wieder natürlicher werden.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 22. September 2014 (11:33)
In der letzten Gemeinderatssitzung in Ober-Grafendorf wurde die Umsetzung des Renaturierungsprojektes an der Pielach in Ober-Grafendorf und Weinburg beschlossen. Es wird nun vom Land NÖ bei der EU als Life-Projekt eingereicht.
NOEN, Grafik: privat
Mit einem Dringlichkeitsantrag wurde die Abstimmung über die Umsetzung des Renaturierungsprojekts an der Pielach im Bereich Ober-Grafendorf in die Gemeinderatssitzung gebracht und einstimmig angenommen. Damit steht der Einreichung des Landes als LIFE-Projekt nicht mehr im Wege. Die EU-Wasserrahmenrichtline sieht eine Fischdurchgängigkeit für alle europäischen Gewässer vor, die in der Pielach derzeit nicht gegeben ist.

300.000 Euro muss Gemeinde übernehmen

In den 1930er Jahren wurde die Pielach kanalisiert, nun will man wieder zu einem natürlicheren Flußverlauf zurück, damit sich auch der Fischbestand erholen kann. „Die Sommertemperatur der Pielach hat sich um etwa drei Grad erhöht“, erklärt Bürgermeister Rainer Handlfinger.

Insgesamt rund drei Millionen soll das Projekt kosten, 300.000 Euro muss die Gemeinde Ober-Grafendorf übernehmen. Bei der Umsetzung sollen die „Sohlstufen“ aufgelöst werden und ein durchgängiges Gefälle mit einer „Kolk-Furt-Abfolge“ geschaffen werden. Außerdem soll der Fluss wieder mehr Raum und Retentionsflächen bekommen.