Nikolo kommt im Advent 2021 mit Abstand

Den Kindern Freude bereiten, gerade im Lockdown, ist den Parade-Nikolos wichtig.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 04:55
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8243540_pie48darueber_kutsche_c_leb.jpg
Hinter dem Bart des Nikolo verbirgt sich in Frankenfels seit vielen Jahren Christine Leb, hier im Bild mit Kutscher Hermann Riedl.
Foto: Leb/privat

Wer brav ist, zu dem kommt der Nikolo und bringt süße Gaben. In Lockdownzeiten ist dieser Leitspruch jedoch keine 100-prozentige Garantie, denn einige Nikoläuse verzichten aufgrund der Corona-Auflagen auf ihre Besuche bei den Kindern, doch nicht alle.

Parade-Nikolaus Oberleithner bei Andacht in Weinburg

In Hofstetten-Grünau, Schwarzenbach und Loich finden unter Einhaltung der Corona-Regeln Adventgottesdienste und Heilige Messen statt. „Die Kirchen sind tagsüber geöffnet. Uns ist wichtig, dass die Menschen das wissen“, betont Pastoralassistentin Andrea Stuphann. Daher können hier Nikolausfeiern abgehalten werden.

440_0008_8243589_pie48oberleithner_c_groihofer_t9234489_.jpg
Auch im Lockdown ist Josef Oberleithner wieder als Nikolo in der Region unterwegs.
Foto: Groihofer

So besucht der im ganzen Tal bekannte Parade-Nikolaus Josef Oberleithner aus Weinburg die Nikolausandacht am 5. Dezember um 16 Uhr in der Pfarrkirche Grünau. Am 8. Dezember schaut er in der Pfarrkirche in Loich vorbei.

Seit über 58 Jahren ist Oberleithner als Nikolo unterwegs. „Ich freue mich, dass ich auch heuer Freude schenken darf“, sagt er. Er besucht zudem Kindergärten und Volksschulen.

„Heuer darf ich zwar meine Sackerl nicht persönlich überreichen, aber wenigstens kann ich von der Ferne zuwinken und im Garten eine kleine Überraschung hinterlassen“, erzählt der über 80-Jährige. Die Maske darf er mit Mindestabstand kurz abnehmen. „So sehen die Kinder meinen Bart, damit sie wissen, dass auch wirklich der Nikolaus da war“, schmunzelt Oberleithner.

In Frankenfels kommt seit 1987 die Frau Nikolaus

Auch in die Pfarre Ober-Grafendorf kommt der Nikolo am 5. Dezember um 10 Uhr in die Familienmesse. „Wir haben einen Ordnerdienst, damit nicht zu viele Leute in die Kirche kommen. Wir bitten um Verständnis. Der Nikolo kommt aber auch auf den Platz davor, sodass jedes Kind ihn sieht“, erklärt Pfarrer Emeka Emeakaroha. Unter Einhaltung der 2G-Regel macht der Nikolo überdies Hausbesuche.

Frankenfels hat seit 1987 eine Nikolo-Frau: Christine Leb vom Heimat- und Trachtenverein. Als Nikolaus liest sie Geschichten und Gedichte vor. Ein Musikant ist dabei ihr Begleiter. „Frau Nikolaus“ freut sich, wenn sie Kinder oder Enkelkinder von jenen beschenken darf, die einst selbst ein Funkeln in den Augen hatten. Kurzfristig hat sich der Verein doch entschlossen, Leb trotz Lockdown zu entsenden. Unter Einhaltung der 2G-Regel macht sie am 5. 12. ab 15 Uhr Hausbesuche.

Umfrage beendet

  • Ist Tradition im Advent wichtig?