Wildökoland-Aktion: Eine Ruheoase für Wildtiere. Der ehemalige Steinbruch wird ein Rückzugsort für die Tierwelt und trägt zum Klimaschutz bei.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 01. August 2021 (04:02)
440_0008_8135033_pie30ra_steinbruch_c_wohlmann.jpg
Bürgermeister Kurt Wittmann und Amtsleiterin Evelyn Gruber, selbst Jägerin, stellten der NÖN die neue Wildruhezone vor.
Wohlmann, Wohlmann

Der Rabensteiner Steinbruch ist seit Jahren still gelegt. „Ein weiterer Abbau war nicht mehr möglich, da bereits die Grundgrenzen erreicht waren“, erklärt Bürgermeister Kurt Wittmann.

Die Firma Grasmann übernahm die Wiederverfüllung des abgebauten Bereichs. Auf Initiative der Klimawandelanpassungs-Modellregion (KLAR) und der Gemeinde Rabenstein soll hier in Kooperation mit dem Landesjagdverband, dem Land Niederösterreich, dem niederösterreichischen Landschaftsfond (LAFO) und der EVN eine grüne Ruheoase für Wildtiere entstehen. Auf einer Fläche von rund zwei Hektar Fläche werden im Rahmen der „Wildökoland-Aktion“ acht Strauchinseln auf je insgesamt 100 bis 200 Quadratmetern angelegt. „Zwischen den Inseln bleiben Äsungs- und Ruheflächen für das Wild“, erklärt der Rabensteiner Jagdleiter Stefan Sommerauer. Die Sträucher sind Lebensraum für Kleinsäuger, Vögel, Reptilien Insekten. Speziell das Wild und Singvögel finden hier Deckung und Nahrung.

440_0008_8137197_pie30ra_jaga_c_privat.jpg
Gottfried Gravogl, Jagdleiter Stefan Sommerauer, Kurt Zagler und Hannes Enne (von links) werden den Steinbruch neu bepflanzen.
Thomas Gravogl, Thomas Gravogl

„Die fruchttragenden Bäume und Sträucher tragen neben der ökologischen Verbesserung auch zur Landschaftsgestaltung bei. Über 1.050 Stück heimischer Sträucher, unter anderem Dirndlsträucher, und 150 Bäume werden gepflanzt. „Ende Oktober werden wir mit den Strauchbepflanzungen beginnen, im Frühjahr mit den Bäumen“, informiert Sommerlechner. Neben der Förderung der Artenvielfalt schützen Strauchzonen vor Boden- und Winderosion und regulieren den Wasserhaushalt.

„Gerade in Zeiten des Klimawandels mit Starkregenereignissen und Trockenperioden ist dies eine wichtige Aktion“, ist Ortschef Wittmann überzeugt.