„Pepper“, die Pielachtaler Bergretterin auf vier Pfoten

Erstellt am 14. Mai 2022 | 05:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8350804_pie19kirch_2_bergrettung_lawinensuchhun.jpg
Hündin Pepper ist mit Bergretterin Arabella Schatz eine wertvolle Bereicherung für die Bergrettungs-Ortsstelle Kirchberg. Foto:Bergrettung
Foto: Bergrettung
Hündin Pepper hat die Ausbildung zum Lawinensuchhund erfolgreich beendet. Sie unterstützt jetzt die Ortsstelle Kirchberg.

Eine kalte Schnauze hat sie zwar, aber kalte Füße – oder besser Pfoten – bekommt Pepper nicht so schnell. Die Hündin hat jetzt mit Bergretterin Arabella Schatz aus Kilb alle erforderlichen Kurse und Prüfungen zum Lawinensuchhund erfolgreich absolviert.

Schatz berichtet über den Golden Retriever: „Pepper wurde am Heiligen Abend 2017 in Schottland geboren. Drei Monate später habe ich den Welpen von dort abgeholt.“

Die Ausbildung zum Lawinensuchhund dauerte drei Jahre (Lawine A, B & C). Im Winter gab es Wochenkurse am Hochkar, im Sommer wurde an Wochenenden oder tageweise in ganz Niederösterreich trainiert.

Zu den künftigen Einsätzen meint Schatz: „Es geht um die Suche von Personen. Im Winter liegt der Schwerpunkt bei der Suche nach verschütteten Opfern bei Lawinenabgängen. Im Sommer helfen wir mit, vermisste Wanderer und Kletterer zu finden.“

Weil die Einsätze im alpinen Gebiet stattfinden ist es wichtig, dass der Hundeführer selbst ein ausgebildeter Bergretter ist. Schatz ist von Beruf Tierärztin. Seit Dezember 2018 ist sie Mitglied der Ortsstelle Kirchberg. Mit Pepper mache es ihr das Engagement dort noch viel mehr Spaß.