Ober-Grafendorf wurde für Homepage ausgezeichnet. 270 Einreichungen aus 143 Gemeinden gab es beim erstmals initiierten Wettbewerb „KOMM:KOMM (KOMMunale KOMMunikation) der Kultur.Region.Niederösterreich.

Von Red. Pielachtal. Erstellt am 09. Oktober 2019 (15:38)
Kultur.Region.Niederösterreich
Freuten sich über den 5. Platz in der Kategorie "Homepage" für die Gemeinde Ober-Grafendorf: Kultur.Region.Niederösterreich-Geschäftsführer Martin Lammerhuber, Karl Hintermeier, Ober-Grafendorfs Bürgermeister Rainer Handlfinger, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Nicole Weidenauer und Tamara Czuberny-Lederer.

Facebook, Twitter, Instagram & Co.: Noch nie gab es so viele unterschiedliche Möglichkeiten der Kommunikation wie im 21. Jahrhundert. Doch wie nutzen die niederösterreichischen Gemeinden diese Kanäle, um mit ihren Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten? Mit welcher Kreativität und Nachhaltigkeit gelangen kommunale Themen an die Menschen?

Motto „Alles Leben ist Kommunikation"

Unter dem Motto „Alles Leben ist Kommunikation" suchte die Kultur.Region.Niederösterreich in einem Wettbewerb die besten Gemeindezeitungen, die besten Homepages, die besten Social-Media-Auftritte, die besten Newsletter und die besten Sonderwerbeformen. Sonderpreise wurden für die interessantesten Konzepte im Bereich Kultur und Bildung vergeben. Ausgezeichnet wurde auch das Pielachtal: Ober-Grafendorf durfte sich über den 5. Platz in der Kategorie "Homepage" freuen.

„Für eine erfolgreiche Gemeindearbeit ist der direkte Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern eine wichtige Voraussetzung. Die vielen Projekte, Vorhaben und Veranstaltungen in den Gemeinden erfordern eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, um die Bevölkerung stets auf dem Laufenden zu halten. Die zahlreiche Teilnahme an diesem Wettbewerb zeigt, dass Medienarbeit ein wichtiger Bestandteil der Gemeindearbeit ist. Ich freue mich, die Auszeichnungen für die besten Leistungen heute persönlich überreichen zu dürfen“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. 

„Spannender hätte es fast nicht sein können. Die Qualität war enorm hoch und in manchen Kategorien gab es ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Wir sind stolz, dass eine hochkarätige Fachjury die Einreichungen in stundenlanger Arbeit genau gesichtet und eine sorgsame Auswahl getroffen hat“, zeigt sich Kultur.Region.Niederösterreich-Holdinggeschäftsführer Martin Lammerhuber über die Vielfalt der Einreichungen erfreut. 

Eine hochkarätige Jury entschied über die Einreichungen, bestehend aus Michael Battisti (ORF NÖ), Walter Fahrnberger (NÖN), Wolfgang Gramann (Unternehmensberater), Martin Gebhart (Kurier), Oswald Hicker (Bezirksblätter), Lukas Lusetzky (Kronen Zeitung), Matthias Nemeth (Land Niederösterreich), Carina Rumpold (PR-Fachfrau), Christian Salzmann (Pressestelle NÖ Landesregierung) und Andreas Wallner (social media, NÖ Landesregierung).