Spatenstich für Gymnasium in Tullnerbach. Zum Auftakt für den Schulneubau fand ein Treffen der heimischen Bildungs-Prominenz statt.

Von Monika Närr. Erstellt am 11. Mai 2021 (12:31)
Trafen zum Spatenstich zusammen: Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer BIG, Schulleiterin Karina Bruckner, Bildungsminister Heinz Faßmann, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Bildungsdirektor Johann Heuras sowie Bürgermeister Johann Novomestsky (v. l.).
M. Närr, M. Närr

Mehrfach corona-bedingt aufgeschoben, konnte diesen Montag endlich der Spatenstich bei der Baustelle des neuen Wienerwaldgymnasiums stattfinden, zu dem sich prominente Vertreter der heimischen Bildungslandschaft eingefunden hatten: Schulleiterin Karina Bruckner konnte Bildungsminister Heinz Faßmann, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, den niederösterreichischen Bildungsdirektor Johann Heuras, Tullnerbachs Bürgermeister Johann Novomestsky sowie den Geschäftsführer des Bauträgers BIG (Bundesimmobiliengesellschaft), Wolfgang Gleissner, begrüßen.

„Gerade das soziale Lernen wird in einem Neubau wie dem Wienerwaldgymnasium besonders gut gelingen, denn hier wird es offene Lernzonen, Freibereiche, wie Terrassen sowie Gruppen- und Aufenthaltsräume geben. Wir investieren 30 Millionen Euro, das ist viel Geld, doch für diese Art der Investition habe ich hohe Sympathie“, betonte Bildungsminister Faßmann, der sich bereits auf die Eröffnungsfeier im Frühjahr 2023 freut.

„In so einer Umgebung lernt man gerne, ich bin davon begeistert.“

Und auch Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister lobte den Schulstandort Tullnerbach in höchsten Tönen: „In so einer Umgebung lernt man gerne, ich bin davon begeistert.“ Aufhorchen ließ sie, als sie verlautbarte: „Künftig soll ein digitaler Lerntag beibehalten werden, damit diese Errungenschaften der Pandemie nicht gleich wieder verloren gehen.“ Bildungsdirektor Johann Heuras wiederum zeigte auf, „dass der Lernraum so etwas wie der dritte Pädagoge ist. Besser geht es fast nicht.“

„Viele Jahre haben wir uns intensiv mit Schulentwicklung auseinandergesetzt und so das Gymnasium in Tullnerbach zu einer Bildungseinrichtung mit einem spezifischen Profil entwickelt. Das neue Gebäude entspricht mit seinem architektonischen Konzept diesem Umfeld und spiegelt die Schwerpunkte der Schule wider“, erläuterte Schuldirektorin Karina Bruckner.

8.500m² in besonderer Umgebung

BIG-Geschäftsführer Wolfgang Gleissner ergänzte: „Das Projekt des Wienerwaldgymnasiums macht seinem Namen alle Ehre. Mit dem Neubau bekommt Tullnerbach eine moderne Schule auf rund 8.500m² in ganz besonderer Umgebung. Umrandet von Grün kann man nahezu aus jedem Bereich des Gebäudes direkt in die Natur gelangen.“ Nicht zuletzt dankte auch Bürgermeister Johann Novomestsky Bund, Land, dem Architektenteam Fasch & Fuchs sowie der Schulgemeinde: „Wir freuen uns sehr, dieses sehr große Prestigeprojekt für Tullnerbach zu bekommen. Unsere Schule wird von den Schülern sehr gut angenommen.“

Zum Spatenstich waren vom Standort Tullnerbach auch Volksschul-Direktorin Christa Walzel und die Schulleiterin der Landwirtschaftlichen Fachschule für Pferdewirtschaft, Daniela Marton, gekommen. Der Baubeginn des Gymnasiums war bereits im vergangenen Herbst angelaufen. Der erste Bauabschnitt war damals dem Erdbau gewidmet.

Nun ist der Startschuss für den Rohbau gefallen, die Ausbauphase erfolgt dann zwischen Winter 2021/22 und 2022/23. Rund um das Ende des Wintersemesters in etwas weniger als zwei Jahren ist die Übergabe an das Wienerwaldgymnasium vorgesehen.

Das neue Schulgebäude ist als viergeschossige, terrassierte Lernlandschaft konzipiert. Balkone oder Terrassen erweitern die inneren Lernlandschaften ins Grüne, die Übergänge von innen nach außen sind fließend. Für den Kunstschwerpunkt des einzigen Kunstgymnasiums Niederösterreichs werden drei Räume für Bildnerische Erziehung zur Verfügung stehen. Vor dem Schulgebäude wird zudem ein Sportplatz errichtet.