Adi Hirschal: „Musik ist näher an der Seele". Adi Hirschal freut sich auf ein Heimspiel in der Bühne. Er bringt Hörproben von seiner neuen CD.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 19. September 2019 (06:44)
Peter Schaffer
Adi Hirschal freut sich auf sein „Heimspiel“ am kommenden Freitag in der Bühne.

Nach langer Zeit tritt Adi Hirschal wieder einmal in Purkersdorf auf. Mit seinem SamtOrchester kramt er in seinen musikalischen Vorlieben, von Tom Petty über Elvis Presley bis Randy Newman. Im NÖN-Gespräch verrät er, dass er sich gerade ein paar Tage Urlaub in Südtirol gegönnt hat und warum das Konzert am Freitag ein Heimspiel für ihn wird.

NÖN: Worauf dürfen sich die Besucher beim Konzert in der Bühne freuen?
Adi Hirschal: Ich trete mit einer hervorragenden Band auf, die sich neu formiert hat. 1996 habe ich „Die brennenden Herzen“ gegründet. Die Musiker waren so gut, dass sie mir von sämtlichen Austropoppern weggenommen wurden. Jetzt sind sie wieder zurück und es gibt eine Reunion. Wir spielen alles, was Adi Hirschal Freude macht – Tom Petty, Elvis Presley und Willy DeVille. Aber natürlich auch eigene Werke. Eigentlich alles von der neuen CD.

Es gibt eine neue CD?
Ja, wir haben sie in London aufgenommen und dort waren alle begeistert. So einen guten Sound haben sie schon lange nicht mehr gehört, haben sie gesagt. Die CD wird aber erst 2020 präsentiert.

Können Sie sich noch an den letzten Auftritt in Purkersdorf erinnern?
Das ist schon ewig her, ich glaube, das war damals gemeinsam mit Erika Pluhar. Umso mehr freue ich mich auf Freitag, das wird ja ein Heimspiel für mich. Ich habe ja bis vor Kurzem in Gablitz gewohnt. Naja, eigentlich ist es schon einige Jahre her, aber mir kommt es trotzdem vor, als wäre es erst gestern gewesen, dass wir von dort weggezogen sind. Die Zeit vergeht so schnell. Ich hatte viel Kontakt mit Wilfried, Erwin Kiennast war mein Nachbar.

"Ich bin gut aufgelegt und gut aufgeregt. Und nach dem Konzert muss der Abend ja nicht gleich zu Ende sein"

Das heißt, dieser Abend ist etwas Besonderes für Sie, da viele Bekannte kommen werden?
Ich bin gut aufgelegt und gut aufgeregt. Und nach dem Konzert muss der Abend ja nicht gleich zu Ende sein. Ich hoffe, dass viele Bekannte kommen. Wir werden einen Tisch im Nikodemus reservieren. Da war ich früher Stammgast.

Neben der Musik spielen Sie auch Theater. Die Sommerspiele in Laxenburg unter Ihrer Intendanz sind gerade zu Ende gegangen. Wie war es?
Wir haben bis Ende August durchgespielt, es war eine tolle Geschichte und ein großer Erfolg. Jetzt waren aber ein paar Tage Urlaub notwendig. Ich war in Südtirol. Fad wird mir im Herbst aber nicht. Im Oktober spiele ich an der Grazer Oper den Frosch in der Fledermaus.

Was ist Ihnen wichtiger, Theater oder Musik?
Die Musik ist näher an meiner Seele. Theater kann ich nicht ewig machen, die Musik wird mich aber immer begleiten.

Konzert Adi Hirschal mit SamtOrchester am Freitag, 20. September, um 19.30 Uhr in der Bühne.