Gablitzer Bier als Exportschlager für den Wienerwald?. Gablitzer Brauer Markus Führer denkt über eigenes Wienerwaldbier nach. In Pressbaum wird Idee gut aufgenommen.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 08. Juni 2019 (04:36)
SG Pressbaum
Pressbaums Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner ist ein Fan der Braukunst von Markus Führers Gablitzer Privatbrauerei.

In Gablitz weiß man schon längst, was man an der Privatbrauerei von Markus Führer hat. Mit besonderer Kreativität und natürlich auch Geschmack wurde sein Bier schnell in der Gemeinde bekannt, und das blieb nicht nur den Gablitzern vorbehalten. In der ganzen Region lechzt man schon regelrecht nach dem Gebräu. Jetzt soll es sogar ein eigenes Wienerwaldbier geben. Die Idee dafür steckt aber noch in den Kinderschuhen.

Pressbaums Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner zeigte sich hellauf begeistert von der Idee, ein eigenes Pressbaum-Bier auf Stadtfesten ausschenken zu können. „Markus Führer will den Verkauf seiner Bierprodukte auch in Pressbaum und in der gesamten Wienerwaldregion forcieren“, ist Schmidl-Haberleitner gerne dazu bereit, den Bierbrauer zu unterstützen.

Sonderanfertigung an Etikett und in Flasche

Mit Sonderanfertigungen hat Führer bereits seine Erfahrungen gemacht. Sein Großonkel ist niemand Geringeres als Egon Schiele. Zum 100. Todestag des Ausnahmekünstlers kreierte Führer ein eigenes Bier, namens „Egon“.

„Natürlich kann ich jetzt nicht für jeden Kunden ein eigenes Bier brauen. Aber Etiketten kann man schon personalisieren“, erklärt Führer. Bei einem entsprechenden Volumen wäre es für Führer auch möglich, ein eigenes Bier zu brauen. „Derzeit denke ich da an ein eigenes Wienerwaldbier. Es muss sich auch geschmacklich an der Region orientieren“, sagt Führer, will sich dabei aber nicht zu sehr in die Karten schauen lassen, hat aber schon eine genaue Vorstellung.

„Natürlich kann ich jetzt nicht für jeden Kunden ein eigenes Bier brauen. Aber Etiketten kann man schon personalisieren“

Durch einen Spaziergang im Wienerwald will er sich von der Natur und der Umgebung inspirieren lassen. „Es sollte ein Bier sein, das keinesfalls zu stark ist, aber schon einen eindeutigen Geschmack hat“, sagt er. Als Geschmacksnote würde der Wienerwald mit seinen Wiesen und Kräutern eine gute Richtung vorgeben.

Demnächst wird es also Gablitzer Bier mit besonderem Geschmack und Motto auch bei Festen der Gemeinden der Region geben.