Aufregung um Alkohol bei Dorffest. Grünen werfen der Gablitzer ÖVP vor, die Gablitzer beim Dorffest zum Alkohol zu verleiten. Diese betreibt aber den Stand mit der „b‘soffenen Marille“ nicht.

Von Marlene Trenker. Erstellt am 14. August 2019 (04:32)
shutterstock.com/wavebreakmedia

Das 30. Gablitzer Dorffest hat Nachwirkungen und sorgt für Katerstimmung zwischen der ÖVP, den Festorganisatoren und den Grünen. Denn in ihrer Parteizeitung „philosophiert“ die grüne Gemeinderätin Fritzi Weiss über die Auswirkungen von „b’soffenen Marillen“, über die sich die Familienpartei ÖVP beim Dorffest angeblich präsentiert.

Grüne
Fritzi Weiss kritisiert die Alkohol-ausschank.

Es wird dort am Werbestand der christlichen Familienpartei ÖVP Hochprozentiges ausgegeben, und das in rauen Mengen“, so Weiss, die auch unterstellt, dass Betrunkene am Marillenstand Vorbildwirkung auf jugendliche Festbesucher hätten.

Bürgermeister Michael Cech hebelt die provokanten Unterstellungen grundsätzlich aus, mit Anspielung auf die derzeit laufende Diskussion über ein Fairnesspaket auf Bundesebene: „Ganz übersehen hat Frau Gemeinderätin Weiss aber, dass die Gablitzer Volkspartei gar nicht Betreiberin des kritisierten Standes ist, sondern der Verschönerungsverein Gablitz dort ausschenkt.“

„Wir nutzen diesen Stand, um mit unseren Mitgliedern ins Gespräch zu kommen und auch neue Mitglieder zu finden“ Obmann Wolfgang Weixler

Der Verschönerungsverein, konkret Vereinsobmann und Festorganisator Wolfgang Weixler, zeigt sich ob der Anwürfe der Grünen Gemeinderätin etwas verwundert. „Wir nutzen diesen Stand, um mit unseren Mitgliedern ins Gespräch zu kommen und auch, um neue Mitglieder zu finden“, erklärt Wolfgang Weixler. Der Verein finanziert sich nämlich ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden und bekommt keinerlei Subventionen. „Wir bieten beim Stand Informationen über unsere Aktivitäten und nehmen Tipps und Anregungen auf“, erzählt der Vereinsobmann. Immerhin werden mit dem Erlös am Dorffest-Stand auch Projekte des Vereins umgesetzt.

privat
Bürgermeister Michael Cech klärt die Verhältnisse auf.

„Der Verschönerungsverein finanziert mit den Einnahmen unter anderem Bepflanzungen im Gablitzer Ortsgebiet oder die Durchführung des jährlichen Seifenkistenrennens in Gablitz. Das ist eine Veranstaltung, die sich bei Kindern und Familien sehr großer Beliebtheit erfreut und auch heuer wieder vor der Türe steht“, bekennt sich Bürgermeister Cech klar zu dem Verein.

„Der Erlös wird noch dazu für Denkmalpflege verwendet“

„Der Erlös wird noch dazu für Denkmalpflege verwendet“, fügt Obmann Wolfgang Weixler hinzu. Außerdem ist es dem Verein wichtig, gewisse Attraktionen für das Seifenkistenrennen vor allem für Kinder kostenlos anzubieten, wobei die Einnahmen durch den Stand auch helfen. „Hier ist es uns wichtig, Hüpfburgen und Ähnliches für die Kinder kostenfrei bieten zu können“, so Weixler.

Etwas ärgert Wolfgang Weixler noch zusätzlich an den Vorwürfen der grünen Politikerin, nämlich, dass gerade am Marillenstand Besoffene abfeiern: „Alkohol wird an nahezu allen Ständen des Dorffestes angeboten. Wir haben stets aber auch zu sehr günstigen Preisen alkoholfreie Getränke und natürlich an manchen Ständen auch Speisen im Angebot“, betont der Dorffest-Organisator.